print logo

Der Wert der Dienstleistungen für den Omnichannel-Marketer, Teil 2

Neue Untersuchungen von Epsilon und der Relevancy Group zeigen die Bedeutung der Dienstleistungen für den Erfolg beim Omnichannel-Marketing.
Epsilon | 25.01.2016

Während E-Mail-Marketing hoch wirksam bleibt und Marketers rapide in einen Omnichannel-Ansatz expandieren, hinkt die Zusammenarbeit der einzelnen Marketing-Organisationen diesen Fortschritten hinterher. Nur 38% sagen, dass Sie gemeinsame Ziele haben. Um aufzuholen müssen Marketing-Organisationen einige Hürden überwinden, wie den Zugriff auf Daten, Inhalte und Technologien, denn für die meisten Organisationen stehen die Daten nicht im Zentrum. Diese sind jedoch wichtig, da Kunden Marken und Unternehmen ganzheitlich betrachten und somit dieselbe Erfahrung über alle Kanäle erwarten.

Teil 2 – Der Wert von Dienstleistungen und Daten

Marketers, die Echtzeitdaten sowie Omnichannel-Kampagnen nutzen, erzielen höhere Umsätze als diese, die nur eine Segmentationsquelle und einen Kanal verwenden

Um erfolgreiche Omnichannel-Marketing-Kampagnen zu entwickeln sind zusätzliche Dienstleistungen erforderlich. Marketers, die die Omnichannel-Leiter der Dienstleistungen erklimmen nutzen mehr Dienste und realisieren komplexere Kampagnen als diejenigen, die keine Dienstleistungen in Anspruch nehmen und erzielen damit höhere Umsätze.

Notwendige Dienstleistungen, um einen Omnichannel-Erfolg zu sichern

Es gibt fünf wesentliche Dienste, die erforderlich sind, um erfolgreiche Omnichannel-Marketing-Kampagnen zu entwickeln: Strategie, Integration, Kreativität, Produktion sowie Analyse. Selbst wenn man nur mit einem Kanal und einer Datenquelle arbeitet, ist es notwendig, sich die Leiter der Dienstleistungen zu eigen zu machen.

Marketers, die Daten und eine wachsende Anzahl an Kanälen nutzen, erzielen höhere Umsätze

Die Relevancy Group segmentierte die Studienteilnehmer in Gruppen basierend auf den Taktiken, die sie nutzten. Bei dieser Methode wurden Standard E-Mail-Taktiken erfasst und auf alle Disziplinen der Daten- und Dienstleistungsnutzung aufgeteilt. Bei alle Studienteilnehmern betrug der durchschnittliche Bestellwert $134.67 und die durchschnittliche, monatliche E-Mail-Sendungsgröße 19 Millionen Nachrichten. Es wurden die Durchschnittsdaten genutzt und die E-Mail-Marketingeigenschaften auf jedes einzelne Segment, wie z. B. Einzelquelle vs. echtzeitintegrierter Omnichannel-Kampagne, verteilt. Die E-Mail Marketingeigenschaften wurden von den Teilnehmern selber genannt. Als die Analyse komplett war, erschien ein klares Muster. Die Marketers, welche Daten und eine wachsende Anzahl von Kanälen nutzten erzielten höhere Umsätze als diejenigen, die diese nicht nutzten. Es gibt ein deutliches Muster beim Umsatzwachstum mit steigender Omnichannel-Erfahrenheits-Kurve. Marketers, die Echtzeitdaten nutzen und Omnichannel-Kampagnen umsetzen, haben einen 18 Prozent höheren Umsatz als die, die nur eine Segmentationsquelle nutzen und ein 57 Prozent höheren Umsatz als Marketers, die Echtzeitdaten nicht zu nutzen wissen.

Fazit

E-Mails florieren und gewinnen an Wert für Marketers. Wenn E-Mails allerdings in Kombination mit anderen Kanälen auf eine Omnichannel-Weise genutzt werden, steigen das Einkommen und das Return on Marketing Investement dramatisch. Der wachsende Bedarf an Marketing-Attributionen und Datennutzung macht die Kampagnen ausgeklügelter und fördert den Bedarf an zusätzlichen Dienstleistungen, da Technologie alleine nicht die unzähligen Herausforderungen der Marketers lösen kann. Marketers müssen diese Dienstleistungen nutzen, um die Omnichannel-Erfahrenheit ihrer Kampagnen zu verbessern und die Marketers, die dies tun, erwirtschaften höhere Umsätze.
Gerne können Sie die vollständige Studie unter http://www.epsilon.com/de/kontakt anfordern.