print logo

Studie: Deutsche Unternehmen gehen Digitalisierung an

Arithnea befragte 50 Geschäftsführer deutscher Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern. 96 Prozent beschäftigen sich mit digitaler Transformation.
ARITHNEA GmbH | 03.11.2016

Die überwältigende Mehrheit der deutschen Unternehmen beschäftigt sich inzwischen mit der Digitalen Transformation und geht das Thema meist auch strategisch an. Die konkrete Umsetzung erfolgt bislang aber eher zögerlich; zu den wesentlichen Gründen dafür zählen Probleme, mit denen die IT schon immer zu kämpfen hat. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie von ARITHNEA zum Status quo der Digitalen Transformation in Deutschland.

Für seine Untersuchung befragte der Digital-Business-Spezialist ARITHNEA im August 2016 telefonisch 50 Geschäftsführer deutscher Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern. Die Unternehmen kommen sowohl aus dem B2C- als auch dem B2B-Umfeld und stammen aus zahlreichen verschiedenen Branchen. Darüber hinaus führte ARITHNEA qualifizierte Interviews mit Fachexperten und Digitalisierungs-Verantwortlichen in Unternehmen durch.

Die zentralen Ergebnisse: Fast alle befragten Unternehmen (96%) beschäftigen sich bereits in irgendeiner Form mit der Digitalen Transformation. Von denjenigen, die es tun, gehen die meisten das Thema dabei offensichtlich auch mit der gebotenen Entschlossenheit an. So sagten 58% von ihnen, in ihrem Unternehmen beschäftige man sich "strategisch" mit der Digitalisierung, weitere 31% bezeichneten die Beschäftigung mit der Digitalen Transformation als "ernsthaft". Nur 11% gaben zu Protokoll, ihr Unternehmen setze sich lediglich "lose" mit dem Thema auseinander.

Als die beiden Top-Treiber für die Beschäftigung mit der Digitalen Transformation nannten die Befragten die neuen Möglichkeiten, die das Internet der Dinge bietet (79%) und die Notwendigkeit, die eigene Wettbewerbsfähigkeit langfristig sicherzustellen (73%). Bereits mit einigem Abstand auf Platz drei landeten die steigende Erwartungshaltung der Kunden (56%) und die Tatsache, dass die eigene IT ohnehin grundlegend verbessert werden muss (ebenfalls 56%). Ãœberraschend gering scheint derzeit noch der Marktdruck zu sein, den die Unternehmen verspüren. So gaben lediglich 40% an, sich mit der Digitalisierung zu beschäftigen, weil sie einen solchen Druck akut verspüren.

Die tatsächliche Umsetzung der Digitalen Transformation erfolgt bislang allerdings noch eher zögerlich. So haben laut der ARITHNEA-Studie bisher erst 40% der deutschen Unternehmen erste Projekte realisiert. Der Rest der Befragten sagte unter anderem, ihr Unternehmen habe mit der Umsetzung der Digitalisierung begonnen, erste Projekte geplant, befinde sich derzeit noch in ersten Gesprächen oder habe immerhin bereits die grobe Marschroute oder die Strategie vorliegen.

Als Haupthindernisse für die Digitalisierung führen die Befragten vor allem zwei alte Bekannte ins Feld. Es sind genau die beiden Probleme, mit denen die IT in den Unternehmen schon immer zu kämpfen hat, nämlich mangelnde Personalressourcen (68%) und ein zu hoher Budgetbedarf (56%). Viele Befragte gaben darüber hinaus an, das Thema sei zu umfangreich und kaum zu organisieren (34%) und dass sie nicht über genügend internes Know-how verfügen (32%). Ein relativ großer Teil musste außerdem eingestehen, dass die eigene Organisation zu starr ist (20%), das Unternehmen keine Änderungskultur habe (14%) und ihre IT nicht flexibel genug ist (14%).