print logo

Oracle und Eloqua - Eine neue Ära für das "moderne Marketing"?

Ende letzten Jahres verkündete Oracle die Übernahme von Eloqua, die nun abgeschlossen wurde. Hier ein Review des Webcast von Ende Februar.
Aptly GmbH | 12.03.2013

Ende letzten Jahres verkündete Oracle die Übernahme von Eloqua, einem der führenden Anbieter für Lead Management, Marketing Automation und Vertriebsunterstützung. Nun wurde die Akquisition für abgeschlossen erklärt. Am 21.2.2013 präsentierten beide Unternehmen in einem Webcast ihre Zukunftsversion von einer gemeinsamen Marketing Cloud.

Seitens von Oracle wurde dabei noch ein mal deutlich, dass rund um Eloqua ein cloudbasiertes Produktportfolio für automatisiertes Marketing aufgebaut werden soll. Ähnlich wie andere große CRM Spezialisten versucht Oracle, mithilfe von Analysetools noch genauere Informationen über das Online-Verhalten potentieller Kunden zu erhalten. Mithilfe von Eloqua dürfte dies kein Problem sein. Schließlich basiert Eloqua’s Marketing Automation Software auf der Idee der Digital Body Language („digitale Körpersprache“). Damit wird das Online-Verhalten von Leads automatisch erfasst und entsprechend gewünschter Regeln eine Folgeaktion ausgelöst. Gleichzeit bemessen Scoring-Verfahren die Wertigkeit jeder Interaktion als Indikator für das Interesse eines Leads. In Kombination mit den CRM-Funktionen und der starken BI-Engine von Oracle bahnt sich also ein gutes Paket für das „moderne Marketing“ an. Und auch wenn Oracle ankündigte, die Eloqua-Technologien mit den eigenen Lösungen zu verschmelzen, soll die Plattform dennoch für Drittanwendungen, wie zum Beispiel Microsoft Dynamics oder auch Salesforce, offen bleiben.

So betitelte Mark Hurd, President bei Oracle, Eloqua als „Herzstück der Oracle Cloud“ und versprach, dass durch die Marketing-Technologie von Eloqua Oracle-Kunden in der Lage sein werden, den „modernen Kunden“ – jemanden der „always connected, always aware, and always sharing [is]“ noch relevanter und noch effektiver zu adressieren. Weiter beschrieb er mit folgendem Satz: „Modern marketing helps automate and personalize the [customer] interactions,“ die besonderen Vorzüge der Eloqua Plattform.

Schon seit der Akquisition im Dezember als Eloqua mit einem Kaufpreis von 871 Millionen Dollar übernommen wurde, stellte Oracle immer wieder klar, dass beide Unternehmen eine gemeinsame Cloud-Lösung auf dem Markt bringen werden. Dies verdeutlichte vergangene Woche auch Thomas Kurian, verantwortlich für den Bereich Product Development bei Oracle: „We believe global companies need a product with the sophistication of Eloqua.“
Aus diesem Grund will Oracle zukünftig verstärkt in folgende 4 Kerngebiete investieren:

- Verbesserung der User Experience
- Verfeinerung der Oracle Sales Cloud durch die Technologie von Eloqua
- Verbesserung der analytischen Fähigkeiten
- Lokalisierung als auch Internationalisierung der Produkte

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Oracle auch während dieses Webcasts sein Kommittent für die derzeitigen Eloqua-Kunden aussprach und ihnen versprach ihre bereits erworbenen Produkte weiter nutzen zu können. So äußerte sich Kurian: „Additionally we will continue supporting Open API [...] you can use this along with your own investments that you already have“. Doch genau dies wird in Zukunft ein sehr spannender Punkt sein, den es zu beobachten gilt. Durch den Kauf von Eloqua hat Oracle sein Portfolio im Bereich der Customer-Relationship-Management Lösungen (CRM) aus der Cloud ausgeweitet. Aus diesem Grund stellt die Übernahme einen Seitenhieb gegen den Konkurrenten Salesforce.com dar. Eloqua ist ein wichtiger Partner des CRM-Cloud Spezialisten, was den Wettbewerb weiter verschärft. Da nun durch den Kauf von Eloqua ein unabhängiger Partner für den Marketing Automations Bereich wegfällt, mutmaßen nun die Experten, dass Salesforce den Schritt nach vorne antritt. Einen Hinweis darauf bietet die Salesforce AppExchange Webseite, wo Eloqua Stand heute nicht mehr als Lösung gelistet ist.
Der komplette Webcast steht hier zur Review zur Verfügung: http://bit.ly/XtvWcn