print logo

Die Betreffzeile: Öffnungsratenmaximierung oder Branding?

Auch ungeöffnete Mails sorgen für Awareness. ABER: Erzielen Sie durch eine gute Betreffzeile noch höhere Öffnungsraten und ein effektiveres Branding.
rabbit eMarketing GmbH | 16.04.2013

Wer E-Mail Marketing betreibt weiß: Die Betreffzeile ist der Türöffner zum Kunden. Mittels größtmöglicher Relevanz und überzeugender Nutzenversprechen soll sie daher stets für maximale Öffnungsraten sorgen. Aber: Eine gute Betreffzeile zahlt sich auch aus, wenn E-Mails ungelesen gelöscht werden. Schließlich ist sie ein wertvolles und leider häufig unterschätztes Brandinginstrument. Denn: Die Betreffzeile wird in jedem Fall gelesen.


Öffnungsratenmaximierer Betreffzeile

Unternehmen investieren viel Zeit und Geld in ansprechende Designs, Newsletter-Templates & Co. Im Vergleich dazu sind die Investitionen in die Gestaltung von Betreffzeilen häufig eher bescheiden zu nennen. Schade eigentlich, denn die Betreffzeile ist eines der entscheidenden Hilfsmittel, die Sie Empfängern Ihrer E-Mails an die Hand geben können, damit diese entscheiden können, ob sie einen Newsletter öffnen oder nicht.

Eine Studie zeigt: Pro Tag erhält ein Angestellter durchschnittlich 30 bis 40 E-Mails. Priorität bei der Öffnung haben dabei Antworten auf eigene Mails und Mails aus derselben Institution. Danach erst wird entschieden, ob weitere E-Mails von externen Absendern geöffnet werden. Das wichtigste Entscheidungskriterium dabei: die Kombination aus Betreffzeile und Absender. Innerhalb von Sekundenbruchteilen wird anhand dieses Zweiklangs von Empfängern entschieden, ob eine E-Mail geöffnet wird.


Tipps zur Optimierung der Öffnungsrate

Menschen beschäftigen sich aus fünf wichtigen Gründen aufmerksam mit Informationen. Diese Nutzungsmotive kann man gezielt in Betreffzeilen ansprechen, um eine hohe Öffnungsrate zu erzielen. Die so eingesetzten Mechanismen wirken schnell und direkt im Unterbewusstsein des Empfängers und die Wahrscheinlichkeit der Öffnung steigt, wenn hier vom Leser ein persönlicher Nutzen wahrgenommen wird.

1. Angst/Druck - Menschen lesen, wenn sie lesen müssen.

2. Neugier - Was neugierig macht, bekommt Aufmerksamkeit.

3. Bekanntes - Bekanntes (Marken und/oder Formulierungen) interessiert die Menschen mehr.

4. Nutzen - Menschen suchen Vorteile und gute Gefühle.

5. Schnelle Auswertbarkeit - Was schnell geht, kommt zuerst.


Die genannten Motive geben Ihnen bereits verschiedene Möglichkeiten vor, starke Betreffzeilen zu gestalten. Darüber hinaus sollten dabei jedoch auch noch folgende Punkte beachtet werden, die sich auch auf Punkt 5 der vorherigen Aufzählung beziehen und positiv auf den ersten Eindruck Ihrer E-Mails in den Postfächern Ihrer Empfänger auswirken:

1. Orientierung - Worum geht es hier?

2. Gute Gründe - Warum soll ich das lesen?

3. Bekanntheit - Wer schreibt da eigentlich?


Erfahren Sie weitere hilfreiche Infos und Tipps im zweiten Teil.


rabbit eMarketing ist eine auf den professionellen Online-Dialog spezialisierte Full Service-Agentur für E-Mail, Mobile sowie Social Media Marketing. Der E-Commerce-Spezialist und Outsourcing Partner entwickelt intelligente Kampagnen, die die verschiedenen Kanäle des Online Marketing effizient vereinen. Am Standort Frankfurt werden derzeit über 65 Mitarbeiter beschäftigt. Für sein Geschäftskonzept erhielt das Unternehmen 2005 den Gründerpreis der Stadt Frankfurt und 2008 den Hessischen Gründerpreis.

Zu den aktuell über 200 aktiven Kunden verschiedenster Branchen gehören der gehobene Mittelstand, international agierende Großunternehmen und einige der bekanntesten Online-Shops Deutschlands. Zahlreiche Kampagnen von rabbit eMarketing wurden in den letzten Jahren mit renommierten nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet. Geschäftsführer von rabbit eMarketing sind die Online-Dialog-Pioniere Uwe-Michael Sinn und Nikolaus von Graeve.