print logo

Den Pre-Header zur Nutzeraktivierung im E-Mail Marketing einsetzen

Der Pre-Header ist das oberste und damit erste Element einer jeden E-Mail. Über den Pre-Header mit wenig Aufwand wichtige Impulse gesetzt werden.
Sebastian Pieper | 08.09.2014

Der Pre-Header ist das oberste und damit erste Element einer jeden E-Mail. Trotzdem wird der Pre-Header oftmals unterschätzt und ihm wird in der Gestaltung wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Dabei können über den Pre-Header mit wenig Aufwand wichtige Impulse zur Nutzeraktivierung gesetzt werden.

Im Pre-Header findet sich meist der Link zur Onlineversion eines Mailings, versehen mit einem passenden Text: “Hier geht es zur Online Version dieser E-Mail!” “Sollten Sie keine Bilder sehen, klicken Sie bitte hier!” Nutzer mit Darstellungsproblemen in ihrem Client können sich so das komplette Mailing mit allen grafischen Elementen anzeigen lassen. Der Link zur Online Version ist daher Pflichtbestandteil des Pre-Headers. Der Pre-Header kann jedoch für mehr genutzt werden.

Pre-Header zieht Aufmerksamkeit auf sich
Der Pre-Header mag zwar nur eine schmale Zeile sein, die im Vergleich zur restlichen E-Mail unscheinbar erscheint, er ist aber meist das erste, was ein Nutzer sieht, wenn er eine E-Mail öffnet. Dies gilt insbesondere für Nutzer, deren Clients Bilder unterdrücken. Folgt auf den Pre-Header eine Headergrafik, oder besteht die E-Mail sogar fast ausschliesslich aus Grafiken, folgt auf den Pre-Header erst einmal Weissraum und der Pre-Header sticht besonders prominent hervor. Manche Clients zeigen den Pre-Header sogar bereits im Posteingang an. Er wirkt also wie eine “zweite Betreffzeile”.

Die Betreffzeile ergänzen
Für die meisten E-Mails, beispielsweise Retail Newsletter, macht es Sinn, im Pre-Header zusätzlichen Call-to-Action zu verwenden, möglicherweise direkt mit Link zu einem Angebot. Der Pre-Header kann aber auch als Ergänzung bzw. Erweiterung der Betreffzeile eingesetzt werden. Wenn die Betreffzeile beispielsweise ein konkretes Angebot fokussiert, kann der Pre-Header eine konkrete Handlungsaufforderung enthalten, dieses Angebot zu kaufen/testen/probieren/usw. Der Retailer Breuninger unterstreicht im Pre-Header seines Newsletters seinen Anspruch als “Ihr Online Shop für Premiummarken, Trends und Beauty”.

Es gibt jedoch noch eine Vielzahl weiterer Einsatzmöglichkeiten für den Pre-Header.

Adressbucheintrag: Der Nutzer kann aufgefordert werden, die Absenderadresse in sein Adressbuch einzutragen. So wird verhindert, dass Mailings von dieser Absenderadresse ungerechtfertigt als Spam klassifiziert werden.

Profileinstellungen: Der Pre-Header kann auf das Profil des Nutzers verlinken. So kann der Nutzer seine Daten aktualisieren und möglicherweise ergänzen. Auch können über das Profil beispielsweise Präferenzen zu Mailing-Inhalten und Versandfrequenz abgefragt werden.

Social Media: Auch Links zu Social Media Profieln können im Pre-Header integriert werden. So können über den Pre-Header neue Social Media Kontakte generiert werden.

SWYN: SWYN-Buttons erlauben es dem Nutzer, E-Mail Inhalte mit seinen Kontakten in verschiedenen sozialen Netzwerken zu teilen.

-------
Weitere Tipps finden Sie in unserem Unternehmensblog: http://www.artegic.de/blog
oder auf Twitter twitter.com/artegic.
-------

artegic AG – Know-how und Technologie für Online CRM
Zanderstraße 7
53177 Bonn

Tel.: +49 (0)228 22 77 97-0
Fax: +49 (0)228 22 77 97-900
E-Mail: info@artegic.de
Url: www.artegic.de

artegic ist vom TÜV Rheinland unternehmensweit nach dem internationalen Standard für IT- und Datensicherheit ISO/IEC 27001 zertifiziert.