print logo

Sie wollen mehr Aufmerksamkeit für Ihren Newsletter?

Dann sind animierte GIFs ein probates Mittel. Ihr E-Mail-Marketing wird attraktiver und Sie gewinnen virtuelle „Lesefläche“.

Der Einsatz von animierten GIFs in Newslettern und E-Mails ist grundsätzlich möglich.

Die allermeisten am Markt befindlichen E-Mail-Programme stellen animierte GIFs korrekt dar. Selbst SmartPhones zeigen die Bewegt-Bilder meist an. Ausnahmen bilden leider die weit verbreiteten Outlook 2007 und 2010, sowie Windows Phone 8.0.

included image

Für Werbungtreibende sind animierte GIFs im Newsletter besonders attraktiv

Immer öfters wird der Newsletter im E-Mail-Marketing auch als Werbemedium mit schaltbaren Bannern verwendet. Dabei ist die Schaltung von Bannern, ebenso kostenpflichtig wie in der Printwerbung die Anzeige. Buchbare Banner im Newsletter, animiert oder nicht animiert, avancieren zum Geschäftsmodell.

Wenn Sie eine solche Möglichkeit bieten, erwarten die Werbekunden natürlich Professionalität. Beispielsweise nutzen Branchen- oder Verlags-Newsletter solche Modelle.

Die Gestaltung der animierten GIFs und ihre Darstellung in den empfangenden E-Mail-Programmen, entscheiden über den Erfolg der Banner-Werbung.
Weiße Bannerflächen oder nicht erfassbare Bildinhalte sind da kontraproduktiv. Und das sind nicht die einzigen Fettnäpfchen.

Beachten Sie die folgenden TIPP´s bei der Verwendung von animierten GIFs

Was ist zu tun um die bereit stehenden Fettnäpfchen zu umgehen?

Ich empfehle Ihnen die folgenden Aspekte beim Einsatz von animierten GIFs in Ihren Newslettern, zu beachten:

• Outlook 2007 und 2010 stellen i.R. nur das erste Bild der GIF-Animation als Standbild dar. Es liegt auf der Hand, dass diesem Bild die größte Aufmerksamkeit bei der Gestaltung geschenkt werden sollte. Es muss demnach alle wichtigen Informationen enthalten.
Auf diese Weise gehen wenigsten die Informationen, die Sie zum Empfänger transportieren wollten, nicht verloren. Achten Sie darauf, dass in der Animation niemals ein „leeres“ Bild (weiße Fläche) enthalten ist. Aus genanntem Grund schon gar nicht das erste der Bildfolge. Logisch denken Sie! Leider ist das nach meiner Erfahrung in der Praxis gar nicht so selten.

• Die Größe des animierten GIFs im Newsletter ist abhängig von der Anzahl der Farben, der Auflösung der Bilder und der Anzahl von Bildern pro Sekunde. Bei all zu üppigen Animationen entsteht Ladezeit wegen der Dateigröße. Mobile Endgeräte können bei geringeren Datenraten durchaus Darstellungsprobleme bekommen. Dauert der Ladevorgang zu lange, landet der Newsletter ganz schnell im „Papierkorb“.

• Newsletter bieten die Möglichkeit Bilder direkt einzubetten (inbound). Fügen Sie die GIF-Animationen in den Newsletter so ein, wie Sie es von Bildern gewohnt sind. Also nicht eingebettet. So verhindern Sie große Datenmengen beim Newsletter-Versand.

• Oft ist die Darstellungsfläche der GIFs im Newsletter, gemessen an den Bildinhalten, zu klein und überfrachtet. Bildinhalte müssen schnell erfassbar sein. Reduzieren Sie die Bildinhalte auf das Wesentlichste. Damit geben Sie Ihrer Werbebotschaft die Chance sofort visuell erfasst zu werden.

• Der Inhalt des einzelnen Bildes der Animation muss erfasst sein, bevor das nächste Bild erscheint. So ist die Wechselzeit von einem Bild zum anderen ein wesentlicher Parameter hinsichtlich der Wirksamkeit der Newsletter-Werbung.
Auch der Erfolg für die beschriebene kommerzielle Anwendung im E-Mail-Marketing leidet, wenn keine Zeit für das visuelle Erfassen der Bilder bleibt. Werden die einzelnen Bildbotschaften nicht aufgenommen und verstanden, folgt auch kein Klick auf das Bannerbild. Daran ist schon manch eine Werbeaktion mit animierten GIFs gescheitert. Ohne Klickraten werden ganz schnell keine Werbebanner mehr verkauft.

• Verwenden Sie in den Bildern der Animation gleiche Schriften, Schriftgrößen und Textpositionen. Trotz wechselnder Bilder wirkt das animierte GIF dann ruhig.

• Responsive Designs von Newslettern erfordern eventuell zwei verschiedene Größen für die Darstellung eines GIFs. Eine für die DeskTop-Darstellung und die andere für das SmartPhone. Hier heißt es genau abzuwägen. Die Datenmenge soll nicht überborden und gleichzeitig die Botschaft auf beiden Gerätetypen schnell wahrgenommen und verstanden werden.

• Die animierten GIFs im Newsletter sollen den Inhalt verstärken. Nutzen Sie deshalb dieses E-Mail-Marketing-Instrument sehr dosiert und lenken Sie nicht von Ihrer zentralen Botschaft oder anderen wichtigen Inhalten ab.

Fazit

Durch den Einsatz animierter GIFs im Newsletter, schaffen Sie zusätzlichen, virtuellen Platz in Ihrem Newsletter. Animierte GIFs in Newslettern sind bestens für die Präsentation Ihrer Produkte geeignet. Sie stellen an ein und demselben Newsletter-Platz gleich mehrere Produkte vor.

In mehrschrittigen Bildfolgen können Sie die Vorteile Ihres Produktes Stück für Stück in Szene setzen.

Bei der Bannervermarktung für Ihren Newsletter sind animierte GIFs der Turbo. Sie übertragen das Geschäftsmodell der Anzeigenwerbung in die Welt des Newsletters. Jedoch mit dem Vorteil auf der gleichen Bannerfläche mehrere Botschaften kommunizieren zu können.

Jedoch: Ständig benutzt, stumpft auch dieses E-Mail-Marketing-Instrument ab. Gezielt und unter Beachtung obiger TIPP´s sind animierte GIFs in Newslettern ein hervorragendes Werkzeug um mehr Aufmerksamkeit zu erringen.

LCOM Kommunikationsdienste GmbH & Co. KG