print logo

Die 5 wirkungsvollsten Engagement-Booster

Die Frage nach mehr Engagement ist eine der häufigsten im E-Mail-Marketing. Die Antwort darauf liefern diese 5 vernachlässigten Tipps.
Frieder M. Egermann | 24.04.2017
 

Eine der häufigsten Fragen, die Marketern begegnet, ist, wie man effektiver für Engagement im E-Mail-Marketing sorgt. Der Posteingang ist ein sehr umkämpfter Platz, deshalb müssen Sie sich abheben, interessant und relevant sein. Auch wenn alle die Theorie kennen, scheint die Praxis oft ganz anders auszusehen.

Tatsächlich sehe ich immer noch, dass die Mehrheit der Kampagnen, die ich erhalte, mit wenig oder gar keinen personalisierten Inhalten gesendet werden, und ich kann mich immer noch bei einem Online-Shop anmelden, mein Alter, Geschlecht und meine Vorlieben angeben, aber keinen Beweis dafür sehen, dass diese Information in den Kampagnen genutzt wurde. Das passiert nicht nur bei kleinen Unternehmen, sondern in allen Branchen und Firmengrößen. Da stellt sich die Frage, ob die Verantwortlichen die Engagement-Methoden einfach nicht kennen, oder glauben, dass deren Einrichtung zu lange dauert und zu kompliziert ist?

In Wahrheit, sind die meisten dieser Werkzeuge sehr einfach zu nutzen und lassen sich mit wenigen Klicks einrichten. Trotzdem wäre es natürlich empfehlenswert, sich ein bisschen mehr Zeit für die korrekte Planung Ihrer Strategie zu nehmen. Wenn Sie Glück haben, bietet Ihre E-Mail-Marketing-Plattform bereits eine Vielzahl von Engagement-Methoden an. Das spart Zeit und erleichtert die Tätigkeit des Marketers. Im Anschluss finden Sie die 5 wichtigsten Engagement-Mittel für E-Mail-Marketing. Nutzen und kombinieren Sie sie, um optimale Resultate zu erzielen.

Wenn eine Kampagne für mehr Engagement sorgt, werden Sie bessere Click-Through-Raten, Öffnungsraten und niedrigere Abmelderaten sehen und das wird wiederum Ihre zukünftige Zustellung verbessern. E-Mail-Anbieter werden lernen, dass Sie jemand sind, der E-Mails sendet, die die Leute interessieren und daher werden Ihre E-Mails mit einer noch höheren Wahrscheinlichkeit im Posteingang landen.

1. A/B-Test


Optimieren und testen ist essentiell in der Welt des Online-Marketings. Wenn Sie nicht testen, aus den Tests lernen und dieses Wissen in die Praxis umsetzen, wird es zu Stagnierung kommen. Das Gelernte praktisch anzuwenden, hilft uns, unsere Kommunikation zu verbessern und unsere Kampagnen zu optimieren.

Wie funktioniert es? A/B-Tests in E-Mails erlauben Ihnen verschiedene Versionen der gleichen Kampagne an einen zufällig ausgewählten, kleinen Teil Ihrer E-Mail-Liste zu senden. Vielleicht wissen Sie nicht, ob die Leute besser auf das Word “gratis” oder “kostenlos” in der Betreffzeile reagieren? Sie können das testen. Vielleicht sind Sie nicht sicher, ob Sie am Morgen oder am Abend senden sollten? Auch das können Sie testen. Die Reaktionen der Kontakte werden eine Zeit lang überwacht und die gewinnende Version wird automatisch an alle gesendet, die den Test nicht erhalten haben.

Wie hilft das? Es gibt Ihnen die Chance eine Kampagne zu verbessern, bevor Sie sie an die ganze Liste senden. Sie können Dinge testen wie die Betreffzeile, Absendername, Zeit/Tag und E-Mail-Inhalt. Diese Elemente mit einem A/B-Test vor dem Senden der Kampagne an alle auf die Probe zu stellen, wird Ihnen eine höhere Öffnungs- und Klickrate bringen. Das Beste daran ist, dass sie alle extrem einfach und schnell einzurichten und durchzuführen sind.

2. Segmentierung

Sie können Gruppen von Kontakten erstellen, indem Sie Ihre Liste unter der Verwendung von Informationen, die Sie über Ihre Kunden haben, segmentieren.

Wie funktioniert das? Nehmen wir an, dass Sie ein Restaurant betreiben und Sie die Lieblingsgerichte Ihrer Gäste kennen. Da gibt es eine Gruppe, von der wir wissen, dass sie Pizza lieben. Mit dieser Information können wir Nachrichten und Werbeaktionen senden, die sich auf diese Vorliebe konzentrieren.

Wie hilft das? Diese Segmentierung Ihrer Liste bedeutet, dass Kampagnen relevanter für das Segment sind und mehr Interesse erwecken werden als eine allgemeine, weniger spezifische E-Mail, die an jeden gesendet wird. Diese erhöhte Relevanz für die Abonnenten führt unweigerlich zu einem intensiveren Engagement als breiter gestreute Kampagnen.

3. Gezieltes E-Mailing

Gezielte E-Mails unterteilen Kontakte nach ihrem Öffnungs- und Klickverhalten.

Wie funktioniert das? Gezieltes E-Mailing erlaubt Ihnen Listen mit Kontakten zu erstellen, die auf deren Verhalten über eine bestimmte Zeit oder sogar in einer spezifischen E-Mail-Kampagne beruhen. Hat dieser Kontakt z.B. alle Ihre E-Mails in den letzten 10 Kampagnen geöffnet? Oder hat er vielleicht in den letzten 6 Monaten gar keine geöffnet? Wir wollen diese beiden Kontakte unterschiedlich behandeln. Der Erste ist ein treuer Kontakt und wir sollten ihm eine Kampagne senden, die zeigt, wie sehr wir seine Treue schätzen. Im zweiten Fall ist der Kontakt wenig engagiert und wir sollten eine Kampagne entwickeln, die versucht, sein Interesse wieder zu erwecken. Gezieltes E-Mailing kann auch genutzt werden, um Listen basierend auf geklickten bzw. nicht geklickten Links zu erstellen. Klicks geben Aufschluss über konkrete Interessen der Abonnenten. Sie sollten diese Informationen auf jeden Fall für bessere Interaktionen nutzen. Wenn Sie noch einen Schritt weitergehen möchten und langfristig sogar noch mehr Zeit sparen wollen, können Sie die Kampagnen als Reaktionen auf Klick- und Öffnungsverhalten komplett automatisieren.

Wie hilft das? Gezielte E-Mails sind relevant, weil sie auf den Reaktionen (oder dem Mangel derselben) der Abonnenten beruhen, und zielgruppengerechte, motivierende Inhalte erlauben.

4. Umfragen/Abstimmungen

Vielleicht haben Sie sich beim Abschnitt über Segmentierung gefragt: “Woher soll ich wissen, ob meine Gäste Pasta oder Pizza bevorzugen?” Da kommen Umfragen und Abstimmungen ins Spiel.

Wie funktioniert das? Bitten Sie Ihre Kontakte per E-Mail oder in den sozialen Medien, Umfragen und Abstimmungen zu beantworten. Die Antworten werden Ihnen wertvolle Informationen bringen, mit denen Sie in zukünftigen Kampagnen arbeiten können. Passen Sie aber auf, dass Sie vorsichtig und strategisch vorgehen. Sie wollen Ihre Anhänger nicht ermüden, sondern die relevantesten und interessantesten Informationen erlangen. Dabei ist es wichtig, dass Ihre Kontakte den geringst möglichen Aufwand haben.

Wie hilft das? In Ihrem Anmeldeformular haben Sie die Kontakte wahrscheinlich nur nach ihren Namen und der E-Mail-Adresse gefragt, um die Einschreibung zu erleichtern. Mit Umfragen und Abstimmungen erfahren Sie nun mehr über Ihre Abonnenten und fordern Sie zu einer ersten Interaktion mit Ihnen auf.

5. Berichte und Klick-Heat-Maps

Es gibt viel mehr, was Sie mit Berichten machen können, als nur Ihre E-Mail-Statistiken zu prüfen. Wenn Ihre E-Mail-Marketing-Software diese Funktion hat, können Sie auch Klick-Heat-Maps einsetzen, um genau zu sehen, worauf Ihre Kontakte klicken, d.h. nicht nur auf welchen Link, sondern genau auf die Platzierungen dieses Links innerhalb der E-Mail. Sie können diese Erkenntnisse nutzen, um Engagement auf viele Weisen zu steigern. Hier sind ein paar Beispiele:

1. Entdecken Sie genau die Art von Inhalt, die die Aufmerksamkeit der Kontakte weckt und optimieren Sie diese. Lassen Sie uns davon ausgehen, dass wir das E-Mail-Marketing für einen Online-Shop machen und wir uns nicht sicher sind, ob wir das Produkt alleine oder auf einem Foto zeigen sollen, wo es von einem Modell benutzt wird. Wir können die Erkenntnisse aus unseren Klick-Heat-Maps nutzen, um zu sehen, welche Art von Bildern Klicks erhalten. Es wäre auch eine gute Idee, diese Erkenntnisse mit denen, die aus A/B-Tests der Inhalte gewonnen wurden, zu kombinieren.

2. Entdecken Sie Interessen und Vorlieben. Das ist ein toller Weg, um mehr über die Vorlieben Ihrer Kontakte zu erfahren, ohne sie direkt fragen zu müssen. Stellen wir uns dieses Mal vor, dass wir E-Mail-Marketing für einen Immobilienmakler machen und wir eine allgemeinere Kampagne mit Bildern von Häusern gesendet haben. Wir haben Häuser mit 2 oder 3 Schlafzimmern, zum Kaufen oder Mieten etc. Mit der Klick-Heat-Map können wir sehen, wer auf welche Art von Haus klickt, und können entsprechende Segmente erstellen und jedem Abonnenten in Zukunft relevantere und spezifische Informationen senden.

TL;DR-Zusammenfassung

Der Erfolg Ihres E-Mail-Marketings hängt von Ihrer Fähigkeit ab, die Vorlieben Ihrer Kontakte abzuschätzen und deren Interesse mit relevanten, personalisierten Kampagnen zu erwecken.

Erzeugen Sie echtes Engagement und bleiben Sie relevant, indem Sie die Nutzung der folgenden Methoden kombinieren und Ihre Kampagnen optimieren:

• A/B-Tests: A/B-Tests sind schnell und einfach einzurichten und bieten Ihnen die Chance, die Öffnungs- und Klickraten einer Kampagne zu optimieren, schon bevor Sie sie an die ganze Liste senden.
• Segmentierung: Nutzen Sie die Segmentierungs-Werkzeuge Ihrer E-Mail-Plattform, um Ihre Kontakte in Interessensgruppen aufzuteilen und erstellen Sie Kampagnen mit relevanten Inhalten für jede Vorliebe.
• Gezieltes E-Mailing: Erstellen Sie Listen basierend auf dem Verhalten und senden Sie Folge-Kampagnen basierend auf Öffnungen, angeklickten Links oder fehlendem Engagement.
• Umfragen/Abstimmungen: Lernen Sie mehr über die Interessen und Vorlieben Ihrer Kontakte, indem Sie Umfragen und Abstimmungen organisieren.
• Berichte/Klick-Heat-Maps: Erweitern Sie die Nutzung der oben genannten Techniken, indem Sie Ihre Klick-Heat-Maps und Berichte studieren. Klick-Heat-Maps werden Ihnen Einsichten über die Bedeutung der richtigen Anordnung der Inhalte innerhalb der Kampagne erlauben.