print logo

Quiz Pipelines als effektive E-Mail-Strategie

Warum durch Fragen der Nutzer Leadkosten massiv sinken, die Relevanz potentiell steigt und E-Mail-Marketing so profitabel wird.
René Rink | 30.07.2018
Gilt beim Arzt und beim Kundendialog: Die richtigen Fragen sind entscheidend. © Pixabay / StockSnap
 

Wie E-Mail Marketing seit Jahren funktioniert: Stellen Sie sich vor, Sie haben schlimme Kopfschmerzen. Sie gehen zum Arzt. Der Arzt fragt: „Was haben Sie?“
Ihre Antwort: „Kopfschmerzen.“
Der Arzt: „Ok, hier ist ihr Rezept für Kopfschmerztabletten und noch ein Informationsblatt über die tolle Wirkung von Kopfschmerztabletten“

Wie wäre da ihre Reaktion? Richtig. Wir hätten es hier mit einem klassischen Fall von Fehldiagnose zu tun, da der Arzt in diesem Fall gar nicht diagnostiziert hat. Seine Lösung, seine Empfehlung hat nur ganz grob zu unserem Thema gepasst. Das Gefühl:
Ich werde nicht verstanden.
Ich werde nicht ernst genommen.
Ich bin hier egal. Nur eine Nummer.

Spezifische Problemlösung statt grobe Themenausrichtung


Leider wird genau so im Online Marketing gearbeitet. Das Whitepaper, der Ratgeber nimmt ein fiktives Problem der Zielgruppe an und wer darauf reagiert, also sich anmeldet, der wird schon genau dieses Problem haben. Das Ergebnis: Schlechte Öffnungsraten der E-Mails. Noch schlechtere Konvertierungen. Geringe Relevanz. Hohe Lead-Gewinnungs-Kosten.

• Was wäre jedoch, wenn Sie der Arzt, der respektierte Experte für ihr Thema wären und auch als solcher wahrgenommen würden?
• Was wäre, wenn es möglich wäre, mit ein paar Fragen, wie es ein guter Arzt macht, genau zu dem wichtigsten Problem des Interessenten zu kommen und ganz spezifisch auf dieses Problem einzugehen?
• Mit der Sprache des Interessenten, wie er das Problem beschreiben würde.
So dass er sagen würde: Wow! Können Sie meine Gedanken lesen? Genau das ist mein Thema!

Es ist möglich. Und es verändert die komplette Art, wie Firmen, wie Experten ihren Markt dominieren können. Denn mit einer sogenannten Quiz Pipeline oder auch einem Quiz Funnel wird der Interessent eingeladen, sich selbst anhand von ganz speziellen Fragen selbst zu diagnostizieren.

Zielgruppe richtig verstehen


Wie so ein Quiz Funnel funktioniert können sie hier sehen. Wichtig ist zu verstehen: Bevor Sie einen Quiz Funnel aufbauen können, müssen sie ihre Zielgruppe richtig verstehen lernen. Es ist die beste Marktforschung, die Sie machen können, da es eine ganz spezielle Methodik gibt, die dafür sorgt, tatsächlich die relevantesten 80 Prozent der Fälle, die wirklich dafür sorgen, dass Menschen auch aktiv werden, auszufiltern.
Beispiel: Nehmen wir an, Sie sind ein Meister der Rückenschmerzen-Heilung. Wer, glauben Sie, würde eher ihr Angebot annehmen?
• Der Interessent, der auf die Frage antwortet, was sein größtes Problem ist mit: Ich habe Rückenschmerzen und ich schlafe schlecht.
• Oder der Interessent, der antwortet: Seit dem Autounfall kann ich nicht mehr länger als eine Stunde sitzen. Deshalb finde ich keinen Job, meine Ehe geht kaputt, ich fühle mich unnütz und mein Leben ist eine Katastrophe…

Die Antwort ist eindeutig. Doch trotzdem würde die normale Marktforschung die Häufigkeit zählen, wie oft Rückenschmerzen, Schlafmangel und lange sitzen vorkommt. Stellen Sie sich vor, Sie haben durch die passenden Fragen und die passende Art der Auswertung die Ursachen, die die Menschen wirklich bewegen. Was würde das für Ihr Business bedeuten?

Die 3 Phasen beim Aufbau einer Quiz Pipeline


1: Tiefenanalyse - die Marktforschung
2. Segmentierung
3. Quiz Funnel nach den Segmenten aufbauen

Das Ergebnis:
• Leadkosten sinken in der Regel um ca, 50-70%
• Konvertierungs-Raten steigen um den Faktor 2-5
• Relevanz wird massiv erhöht.

Auf dem Internet Marketing Kongress in Frankfurt, der IMK18 habe ich hierzu einen Vortrag gehalten, wo ich genau die 3 Phasen beschreibe. Hier gelangen Sie zu meinem Beispiel Funnel, wo Sie sich selbst der Erfahrung einer QUIZ Pipeline aussetzen können.