print logo

Geführte Besuche

Wie Kunden auf Webseiten gelangen
Dirk Eickmeier | 01.05.2009

Für das moderne Autohaus ist das Internet als Marketing- und Vertriebsplattform nicht mehr wegzudenken. Es ist schnell, grenzenlos und günstig. Schließlich hat sich das Internet mittlerweile die wichtigste Informationsquelle für den potentiellen Autokäufer etabliert. Über 70 Prozent der Käufer informieren sich im World Wide Web rund um den Autokauf.

Diese Entwicklung wirkt sich natürlich auf die Beziehung zwischen potenziellem Autokäufer und Autohändler aus: Der bislang bestehende Informationsvorsprung des Händlers nimmt ab. Kunde und Händler sprechen auf Augenhöhe miteinander. Damit nimmt aber auch die Notwendigkeit des Käufers ab, sich in einem Autohaus zu informieren.

Ein Großteil der deutschen Autohändler nimmt sich in der Zwischenzeit intensiv des Themas Internet an. Die Homepages, mittlerweile die Visitenkarte eines Unternehmens und als Dialogplattform unersetzbar, gewinnen an Qualität.

Um so wichtiger ist es, den Kunden
Die Tatsache, dass die eigene Homepage ein eher passives und reaktives Medium ist, wurde angesichts der vielen Vorteile, die das Netz bietet, bislang billigend in Kauf genommen.

Mittlerweile aber haben sich Instrumente bewährt, die Kunden aktiv auf die Homepage eines Unternehmens führen können. Dazu gehören vor allem Email-Newsletter. Sie haben sich in vielen Fällen schon zu kleinen Kundenzeitschriften entwickelt, die dank professioneller Aufmachung ihre Leser auf charmante Art über das Unternehmen, seine Produkte und Services informieren. Dank spezieller Software bieten sie die technische Möglichkeit, den Leser direkt mit der eigenen Homepage zu verlinken. Die Vorteile dieser Newsletter-Kommunikation liegen auf der Hand: Druck- und Vertriebskosten entfallen, die Informationen sind tagesaktuell und dank intelligenter Messfunktionen ist der Erfolg der Aussendung präzise auszuwerten.

Zur Vertiefung der Information bietet sich die Veröffentlichung von unternehmensrelevanter Artikel in Fachzeitschriften an. Der Leser erwartet dort zu Recht, dass die Redaktion Themenfelder aus dem beruflichen Umfeld aufgreift und ihn informiert – also auch über Innovationen und Lösungen. Der Effekt, dass der Artikel ihm ein latentes Problem bewusst macht, lassen ihn neugierig werden - und führen ihn auf die Website.

Off- oder Online – beide Medien bieten in der Kombination beste Chancen, die Besucherzahl der eigenen Website zu steigern. Aus dem passiven Medium wird eine aktive Kommunikationsplattform, die bei entsprechender Aufmachung zur Aufnahme des Dialogs ermuntert.

Für weitere Informationen steht Ihnen zur Verfügung:
Dirk Eickmeier
pro-PR GmbH, Agentur für Öffentlichkeitsarbeit
Geschäftsführer
Weipertstr. 8-10
74076 Heilbronn
Tel: 07131-7669-820
Fax: 07131-7669-829
Mail: eickmeier@pro-pr-GmbH.com
www.pro-pr-gmbh.com