print logo

Google+ könnte das E-Mail Marketing verändern

Neun Punkte wie Google+ E-Mail-Marketing verändern kann.
Stefan Mies | 26.10.2011

Google+ ist eines der heißesten Gesprächsthemen im E-Mail Marketing. Das Netzwerk ist zwar noch nicht einmal ein halbes Jahr im Betrieb, hat in dieser Zeit aber bereits über 40 Millionen Nutzer angezogen. Viel wurde seitdem über Google+ geschrieben. Nutzer und Technikfans lobten die Übersichtlichkeit, die leichte Handhabung und vor allem die Verwaltung von Kontakten in sog. Circles. Circles erlauben es, Kontakte in Gruppen einzuteilen – z.B. Arbeitskollegen oder Freunde - und diese gezielt mit Inhalten anzusprechen, die dann nur für diese Gruppe sichtbar sind.

E-Mail Marketer stellen sich nun die Frage, was das für sie bedeutet. Die Antworten fallen unterschiedlich aus. Es herrscht Uneinigkeit darüber, ob Google+ nur ein vorübergehender Hype ist oder der nächste große Wurf im E-Mail Marketing, den man nicht verpassen darf. Weitgehende Übereinstimmung gibt es bisher nur darin, dass Google+ nicht der Facebook-Killer ist, den manche herbei orakelt haben. Doch auch wenn niemand in die Zukunft sehen kann, sollten sich E-Mail Marketer schon jetzt mit Google+ auseinander setzen, falls hier wirklich das „next big thing“ auf sie zukommt. Wir haben einige Punkte zusammengestellt, die beachtet werden sollten.

Momentan erlaubt Google+ noch keine Erstellung von Business Profilen. Diese sollen - laut Google - allerdings noch in diesem Jahr eingeführt werden. Trotzdem sollten E-Mail Marketer sich bereits jetzt – unter Privatnamen – in Google+ einklinken und erste Erfahrungen mit dem Netzwerk sammeln. Sie sollten eigene Circles erstellen und das Teilen von Inhalten ausprobieren. Mit Arbeitskollegen - und vielleicht sogar schon interessierten B2B-Kunden - lassen sich bereits Businessverhältnisse simulieren.

Der Google +1 Button ermöglicht es dem Nutzer, Inhalte auch in Google+ zu teilen. Der Button lässt sich auch in E-Mail Newsletter integrieren und ist eine bequeme Möglichkeit, Reichweiten im E-Mail Marketing zu erhöhen. Um den +1 Button effizient in ihre Mailings zu integrieren, sollten E-Mail Marketer auf bisherige Erfahrungen mit Social Sharing Funktionen zurückgreifen. Welche Inhalte werden besonders häufig geteilt? Wie wurden Social Sharing Buttons bisher eingebunden?

Inhalte sollten für ihre Darstellung in Google+ sorgfältig aufbereitet werden. Ein geteilter Inhalt wird auf der Pinnwand mit Überschrift, einer Grafik und einem kurzen Teaser-Text angezeigt. Eine ansprechende Grafik und ein Teaser, der Lust auf mehr macht, schaffen Aufmerksamkeit und verleiten Leser zum Klicken. Wie man die Darstellung eines Inhalts auf der Google+ Pinnwand beeinflusst, erklärt Google in seinem Webmaster Blog unter: http://bit.ly/uCP1RP

E-Mail ist ein fest integrierter Bestandteil von Google+. Inhalte aus dem Netzwerk lassen sich nicht nur intern über die Circles teilen, sondern auch an Externe per E-Mail. E-Mail Marketer sollten diesen Umstand nutzen, indem sie - beispielsweise über Incentives – den Nutzer motivieren, Inhalte von seiner Pinnwand auch per E-Mail zu verbreiten.

Ähnlich wie Facebook benachrichtigt Google+ seine Nutzer per E-Mail über neue Aktivitäten – beispielsweise wenn der Nutzer zu einem Circle hinzugefügt wurde. Dies erhöht das Mailaufkommen in den Postfächern der Nutzer. Ein weiterer Grund für E-Mail Marketer verstärkt auf Relevanz und Targeting zu setzen, um zwischen den anderen Nachrichten wahrgenommen zu werden.

E-Mail Marketer sollten mit ihren Businessprofilen - sobald diese verfügbar sind - in die Circles der Nutzer gelangen. Sie sollten in ihre Newsletter Möglichkeiten einbauen, um Businessprofile in Circles hinzuzufügen und den Nutzern Anreize dafür geben.

In das Google+ Business Profil sollte eine Möglichkeit integriert werden, sich für E-Mail Newsletter anzumelden.

Neue Kommunikationskanäle erfordern neue Formen der Erfolgsmessung. E-Mail Marketer sollten sich Gedanken machen, wie sie Erfolg in Google+ definieren wollen und wie sie diesen messen.

Zu guter Letzt gilt auch für Google+: Testen, testen, testen, auf Feedback reagieren und wieder testen.

Die Zukunft von Google+ ist noch ungewiss, doch bereits jetzt sollten sich E-Mail Marketer mit den vorhandenen Potentialen auseinander setzen. Und selbst wenn Google+ sich nicht durchsetzt, können sie wichtige Erfahrungen sammeln. Denn eins ist gewiss: Social Sharing ist und bleibt wichtiger Bestandteil des E-Mail Marketings.

[Twitter]
Weitere aktuelle Studien und Praxiswissen aus Dialogmarketing und E-CRM gibt es stets frisch über: http://twitter.com/artegic

artegic AG
Dreizehnmorgenweg 40-42
53175 Bonn

Tel.: +49 (0)228 22 77 97-0
Fax: +49 (0)228 22 77 97-900
E-Mail: info@artegic.de

Webseite: http://www.artegic.de/

Files: