print logo

Mit Videos erfolgreich im E-Mail-Posteingang differenzieren

Der Fachbeitrag von Rene Kulka informiert über die Platzierung von Videos in E-Mails.
Episerver GmbH | 03.02.2011

Unser Email Marketing Evangelist René Kulka hat im Januar auf der Online-Marketing-Expert-Site den Artikel "Mit Videos erfolgreich im E-Mail-Posteingang differenzieren" veröffentlicht. Der Fachbeitrag informiert über die Platzierung von Videos in E-Mails.


In E-Mail-Clients wie Microsoft Outlook, Hotmail oder GMX werden Videos aus Sicherheitsgründen meist unterdrückt. Auch Flash-Objekte und Applets sind für Bewegtbilder nach wie vor tabu. Dennoch gibt es mehrere Möglichkeiten, mit denen sich Marketer durch Video-E-Mails im Posteingang differenzieren können:


1. Statischer Fake-Player

Bei der "Fake-Player"-Lösung werden die E-Mails mit einem Standbild bzw. Start-Screenshot des Videos bestückt. Ein aufmerksamkeitsstarkes Teaser-Bild ist hierbei besonders wichtig. Die statische Abbildung enthält auch die typischen Bedienelemente eines Videoplayers. Dazu gehören der halbtransparente, zentral platzierte Abspielknopf sowie der Fortschrittsbalken. Zugleich sollte die Video-Grafik immer prominent im oberen Newsletter-Bereich platziert werden.


2. Videos als animierte GIF-Grafiken

Kurze Video-Teaser lassen sich auch als animierte GIF-Grafiken in E-Mails einbinden. Der Hauptvorteil dieser Variante besteht in der breiten technischen Unterstützung des Formats sowie in dem echten Bewegtbild-Erlebnis. Bei Microsoft Outlook 2010/2007 gilt es zu beachten, dass nur das erste Bild eines Videos dargestellt wird. Das Video-Bild sollte deshalb besonders aussagekräftig und responsestark sein (siehe "Statischer Fake-Player"). Nachteilig sind bei dieser Lösung die fehlende Audiounterstützung sowie die vergleichsweise dürftige Bildqualität.


3. HTML5-Videos & GIF-Grafiken

Der neue HTML5-Standard ermöglicht mit dem -Tag Bewegtbilder standardmäßig einzubinden. Dadurch lassen sich Videos mit dem iPhone und iPad problemlos im Posteingang abspielen. Die Wiedergabe basiert hierbei auf einem voll funktionsfähigen und hochauflösenden Player mit Streaming- und Audio-Funktionalitäten. Für andere E-Mail-Clients, die diesen Standard noch nicht unterstützen, besteht die Möglichkeit, animierte GIF-Videos als Ersatzgrafiken abzuspielen.


4. Eingebettete YouTube-Videos

Die Videoplattform YouTube wird auch für den E-Mail-Marketer immer besser nutzbar. Verlinkte YouTube-Videos lassen sich bereits von einigen E-Mail-Diensten darstellen. Die Empfänger können hierbei die referenzierten Videos direkt in ihrer E-Mail-Umgebung abspielen. Diese Art der Video-Integration wird bereits von Hotmail, Yahoo und Gmail/Googlemail unterstützt.


Den gesamten Artikel hat René Kulka in unserem E-Mail-Marketing-Blog campfire bereit gestellt.
http://www.optivo.de/campfire/blog/status-quo-in-sachen-video-e-mails/2011/01/04/