print logo

Studie zu US-Einzelhandel: Mehr als die Hälfte verpasst Chance zur Kundenbindung via E-Mail

Vielen schnell wachsenden US-Einzelhändlern gelingt es nicht, ihr Online- und Offline-Geschäft zu verknüpfen.

ExactTarget, weltweit führender Anbieter von SaaS-Lösungen im interaktiven Cross Channel-Marketing, hat in einer heute veröffentlichten Studie herausgefunden, dass es den am schnellsten wachsenden Einzelhändlern der USA nicht gelingt, ihr Online- und Offline-Geschäft zu verknüpfen.


Die Studie "Retail Touchpoints Exposed" von ExactTarget untersuchte Einkäufe im Internet und im Ladengeschäft derjenigen Einzelhändler, die von der Einzelhandelsorganisation National Retail Federation in ihrem Bericht "STORES® 2011 Hot 100 Retail“ gelistet wurden. Danach nutzen lediglich 44 Prozent die Möglichkeit zum Nachkontakt via E-Mail mit Kunden aus den Ladengeschäften. Nur fünf Prozent von diesen personalisieren die E-Mails auf Basis der getätigten Einkäufe.


"Retail Touchpoints Exposed“ ist die neue Folge der Studien-Serie "Subscribers, Fans and Followers“ von ExactTarget. Dafür wurden 30 Tage nach Kauf die Kontakte der Unternehmen zu ihren Kunden via E-Mail, Mobilkommunikation, Twitter, Facebook, Pinterest und Youtube nachverfolgt und ausgewertet.
.

Zu den wichtigsten Ergebnissen gehören:
Ladengeschäfte (95 der 100 "Hot 100“-Einzelhändler):


- 44 Prozent fragen an der Kasse nach der E-Mail-Adresse des Kunden
- 8 Prozent weisen im Geschäft auf ihre Twitter und Facebook-Aktivitäten hin
- 2 Prozent weisen im Geschäft auf Kontaktmöglichkeiten via E-Mail- oder SMS hin
- 2 Prozent bieten digitale Rechnungen per E-Mail an

Online (72 der "Hot 100“ mit Online-Shops):

- 51 Prozent haben bereits erlebt, dass Kundenfragen auf Facebook schneller von Fans als vom Unternehmen selbst beantwortet wurden
- 22 Prozent versenden E-Mails zu Warenkorbabbrüchen
- 21 Prozent personalisieren E-Mails auf Basis von getätigten Einkäufen

Die vollständige Studie kann kostenlos unter www.ExactTarget.com/RetailResearch heruntergeladen werden.

"Retail Touchpoints Exposed wirft ein Schlaglicht auf die verpassten Chancen der führenden Einzelhändler bei der übergreifenden Kundenbindung zwischen Offline- und Onlinegeschäft“, so Tim Kopp, Chief Marketing Officer bei ExactTarget. "Die neue Studie bietet Einzelhändlern und Online-Marketiers Anregungen, wie sie ihre Kontaktmöglichkeiten verbessern können, um eine engagierte und treue Gemeinde von Abonnenten, Fans und Followern aufzubauen.“


Das Potenzial ist groß: Nach einer kürzlich durchgeführten Untersuchung von ExactTarget haben bereits 70 Prozent der Verbraucher Käufe aufgrund von E-Mail-Marketing getätigt. In der "Channel Preference Survey 2012“ wurden etwa 1.500 Verbraucher befragt. Unter anderem hat die Studie ergeben, dass 32 Prozent der Fünfzehn- bis Siebzehnjährigen infolge einer Marketingbotschaft auf Facebook eine Online-Bestellung aufgegeben haben.

Die Studie ist unter

http://resources.exacttarget.com/SFF14.html?ls=Public%20Relations&lss=PR.SubscribersFansFollowers.ChannelPreference&lssm=Corporate&cmp=701A0000000cPJpIAM

abrufbar.