print logo

Software AG und Deutsche Telekom arbeiten bei De-Mail zusammen

Partnerschaft richtet sich an Unternehmen und Behörden, die De-Mail in ihre Geschäftsprozesse und Fachverfahren integrieren möchten.
Software AG | 06.02.2013

Die Software AG und die Deutsche Telekom wollen bei De-Mail zusammenarbeiten. Die Vertriebskooperation richtet sich an Groß- und Geschäftskunden sowie Einrichtungen der Öffentlichen Hand, die künftig den neuen digitalen De-Mail-Dienst der Telekom nutzen möchten. In die Partnerschaft bringt die Software AG ihre langjährige Erfahrung bei der Optimierung, Automatisierung und Integration von Geschäftsprozessen ein. Dies soll es den Kunden ermöglichen, ihre Systeme auf den Einsatz der De-Mail vorzubereiten. Der digitale Briefdienst lässt sich so schneller in die Abläufe des Unternehmens oder der Behörde integrieren.

Zu den Leistungen der Software AG zählen Analyse, Entwurf und Optimierung der Prozesse, die naht-lose Integration in bestehende Prozess- und Anwendungslandschaften sowie die Automatisierung und Überwachung der Geschäftsprozesse. Ergänzend zu den Beratungsleistungen setzt die Software AG zur Prozessoptimierung und De-Mail-Integration auf ihre marktführenden Lösungen wie webMethods und ARIS.

Hintergrund: De-Mail

De-Mail bietet Unternehmen und Behörden einen elektronischen Schriftverkehr, der rechtlich so verbindlich ist wie ein Brief. Dadurch sparen die Kunden Kosten bei Porto, Druck und Kuvertierung. Gleichzeitig fallen Prozesskosten weg, etwa bei der Digitalisierung und Archivierung von Dokumenten. Der umfangreiche Ersatz von Papier beschleunigt nicht nur die Abläufe, er schont auch die Umwelt. Nach Berechnungen der Telekom lassen sich über De-Mail im nächsten Jahr etwa 2,55 Milliarden Blatt Papier und 25.801 Tonnen CO2 einsparen. De-Mail wurde auf Initiative des Bundesministeriums des Innern (BMI) gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft, Verwaltung und Verbänden entwickelt. Ziel ist es, eine sichere E-Mail-Infrastruktur für Bürger, Unternehmen und Behörden zu etablieren. De-Mail-Provider müssen strenge Sicherheitsstandards des Bundesamtes für Sicherheit in der Informations-technik (BSI) erfüllen. Für die Sicherheit bei der Übertragung einer De-Mail sorgen verschlüsselte Transportkanäle.