print logo

E-Mail-Dialog: Markenlogos und Siegel schaffen Vertrauen

trustedDialog: Die Kombination aus Logo und Siegel kommt bei den E-Mail-Anbietern WEB.DE, GMX, 1&1, freenet.de und T-Online zum Einsatz.
© Pixabay / geralt
 

United Internet Media (UIM) hat für trustedDialog, den Qualitätsstandard für sicheres Dialog-Marketing, im laufenden Jahr bereits mehr als 50 Marken hinzugewonnen. Die neuen Kunden kommen unter anderem aus der Banken- und Kreditwirtschaft, der Autobranche, dem Handel sowie dem Markt für Fast Moving Consumer Goods (FMCG). Neuzugänge sind etwa die Meisterwerkstatt A.T.U Auto-Teile-Unger Handels GmbH & Co. KG und der Online-Versandhändler für Möbel, Gartenmöbel und Wohnaccessoires home24 SE. Bereits über 300 Marken aus nahezu allen Branchen verwenden derzeit den sicheren E-Mail-Dialog.

Die wachsende Anzahl der Markenpartner wirkt sich unmittelbar auf das versandte E-Mail-Volumen aus: „trustedDialog setzt seine Rekordjagd im Dialog-Marketing fort: Im ersten Halbjahr 2018 wurden bereits rund acht Milliarden Nachrichten über den Qualitätsstandard verschickt“, sagt Rasmus Giese, CEO der United Internet Media GmbH. Für das Gesamtjahr 2018 rechnet Giese mit dem Höchstwert von rund 16 Milliarden trustedDialog-Nachrichten.

Nachrichten mit Markenlogo und Sicherheitssiegel in über 40 Millionen E-Mail-Postfächer
trustedDialog kommt bei den E-Mail-Anbietern WEB.DE, GMX, 1&1, freenet.de und T-Online zum Einsatz – sowohl auf stationären PCs und Laptops als auch auf Tablets und Smartphones. Werbungtreibende können ihre Mitteilungen und Kampagnen damit in über 40 Millionen E-Mail-Postfächern mit ihren Markenlogos versenden. Zusätzlich integriert trustedDialog ein eigenes Sicherheitssiegel in den Nachrichten-Stream direkt im Posteingang.

Die Kombination aus Logo und Siegel stärkt das Vertrauen der E-Mail-Empfänger in Produkt- und Service-Nachrichten und reduziert die Angst vor Spam oder Phishing. „Die im Mai in Kraft getretene Datenschutzgrundverordnung sowie Datenschutzskandale bei US-Unternehmen haben sowohl Werbungtreibende als auch User teilweise verunsichert. Mit dem Qualitätsstandard für sicheres Dialog-Marketing können Werbungtreibende dieser Entwicklung entgegenwirken“, sagt Rasmus Giese.