print logo

Deliverability und Reputation-Management im E-Mail-Marketing

Jeder dritte Newsletter landet in Spamfiltern, wenn keine Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Mit dieser These beschäftigte sich die Expertenrunde.
Inxmail GmbH | 06.05.2008

Jeder dritte Newsletter landet in Spamfiltern, wenn keine Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Mit dieser These beschäftigte sich die Expertenrunde, darunter Martin Bucher, Managing Director der Inxmail GmbH, bei der Veranstaltung „Deliverability und Reputation-Management im E-Mail-Marketing“ des eco Arbeitskreis Online Marketing.

Der Aufwand zur Erreichung hoher Zustellraten ist enorm hoch

Freiburg, Mai 2008. E-Mail-Marketing bedeutet längst nicht mehr das reine Versenden von E-Mails, sondern die Gewährleistung, dass diese E-Mails auch wirklich den Empfänger erreichen. Dazu gibt es bewährte Techniken und aktuell einige neue Entwicklungen. Der anerkannte Experte für E-Mail-Marketing, Dr. Torsten Schwarz, hatte zur Podiumsdiskussion mit dem Thema „Deliverability und Reputation-Management im E-Mail-Marketing“ im Rahmen des eco Arbeitskreises Online Marketing am 28. April in Frankfurt geladen. In der Expertenrunde, darunter Martin Bucher, Managing Director der Inxmail GmbH, wurden Anforderungen an die Technik zur Gewährleistung von hohen E-Mail-Zustellraten und deren Qualität erörtert.

Im Ergebnis waren sich die Experten einig: Der Aufwand, hohe Zustellraten zu erreichen, ist enorm hoch. Denn für den reibungslosen E-Mail-Versand müssen viele technische, aber auch rechtliche Aspekte sichergestellt werden: An erster Stelle stehen, neben der Zustimmung des Kunden zum Erhalt der E-Mails, ein professionelles E-Mail-Marketingsystem und hochperformante Mailserver. Hilfreich ist in diesem Zusammenhang die Mitgliedschaft bei der Certified Senders Alliance (CSA), der zentralen Whitelist Deutschlands. Die ständige Kontrolle der Aussendungen und Suche nach möglichen Zustellproblemen nebst absolut korrekt installierter Technik sind ebenfalls ausschlaggebend. Deshalb sollten E-Mails auch schon bei der Gestaltung und Entwicklung auf anti-spam und anti-phishing verdächtige Merkmale mittels Vorabtests überprüft werden. Erklärt wurden dem Fachpublikum außerdem Begriffe wie SPF und DKIM – zwei immer wichtiger werdende Verfahren, die die Zustellbarkeit erhöhen können, mit denen Profianbieter wie die Inxmail GmbH ebenfalls täglich umgehen.

Als Experten waren neben Martin Bucher unter anderem Rechtsanwalt Jens Eckhardt (JUCONOMY Rechtsanwälte), Ivo Ivanov (eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft), Ulf Richter (Optivo), Sascha Wilms (Certified Senders Alliance) und Tobias Knecht (Habeas, Inc.) eingeladen.