print logo

E-Mail-Marketing-Trends: Klickraten sinken in Europa

Epsilon International sieht Grund für den Rückgang im gestiegenen E-Mail-Aufkommen während des zweiten Quartals 2009

Düsseldorf, den 21. September 2009 – Epsilon International, führender Anbieter für E-Mail-Kommunikationslösungen, legt heute seinen Trendreport für das zweite Quartal 2009 vor. Dieser analysiert vierteljährlich die weltweiten Entwicklungen im E-Mail-Marketing und liefert Einblicke in wichtige Kenngrößen zu Kampagnenerfolgen im Ländervergleich. Die aktuelle Studie zeigt, dass die Klickrate im Vergleich zum Vorjahr in Deutschland, aber auch in Frankreich und Großbritannien, gesunken ist.


Nachdem in Deutschland die Klickrate in den letzten Quartalen kontinuierlich anstieg (Q3 2008: 6,3 Prozent, Q4 2008: 8,0 Prozent; Q1 2009: 9,4 Prozent), ist diese im zweiten Quartal 2009 auf 5,2 Prozent zurückgefallen. Dies entspricht im Vergleich zum zweiten Quartal 2008 (7,7 Prozent) einem Minus von 31,5 Prozent. Eine ähnliche Entwicklung lässt sich auch in Frankreich und Großbritannien beobachten. In Frankreich ging die Klickrate von 7,1 Prozent (Q2 2008) um 12,1 Prozent auf 6,2 Prozent (Q2 2009) zurück. In Großbritannien fiel sie um 13,1 Prozent von 7,0 auf 6,1 Prozent, wobei sie jedoch im Vergleich zum ersten Quartal dieses Jahres (5,9 Prozent) hier leicht anstieg.


„Der Rückgang der Klickraten ist die Folge eines stark erhöhten Versandvolumens im zweiten Quartal diesen Jahres, das im Vergleich zum vorangegangenen Quartal um 27 Prozent angewachsen ist“, kommentiert Swen Krups, Country Director Epsilon International Deutschland, die aktuelle Entwicklung. „Aufgrund der gestiegenen Anzahl an E-Mails im Posteingang haben die Empfänger verhältnismäßig wenig Zeit in jede einzelne Nachricht investiert und selektierten stattdessen stärker nach individuellen Interessen. Dies schlägt sich nun in den aktuellen Zahlen nieder“, erklärt Krups weiter.


Weitere Ergebnisse der aktuellen Studie:


· In Nordamerika blieb die Klickrate im Jahresvergleich konstant bei 5,9 Prozent bestehen.


· Die Öffnungsrate sank in Deutschland im Vergleich zum zweiten Quartal 2008 (23,8 Prozent) um 9,4 Prozent auf 21,6 Prozent.


· Auch in Großbritannien ging die Öffnungsrate gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,9 Prozent von 21,2 Prozent auf 20,4 Prozent zurück, in Frankreich sogar von 25,3 Prozent auf 21,7 Prozent.


· In Nordamerika hingegen stieg die Öffnungsrate von 18,8 Prozent auf 22,2 Prozent.


· Kaum Veränderungen gab es dagegen hinsichtlich der Zustellrate: Diese sank in Deutschland leicht von 96,9 Prozent auf 95,9 Prozent, in Großbritannien von 95,8 Prozent auf 95,2 Prozent, wobei sie in Frankreich einen leichten Zuwachs von 94,0 Prozent auf 96,0 Prozent verzeichnen konnte.


Den vollständigen E-Mail-Marketing-Trendreport für das zweite Quartal 2009 können Sie bei Epsilon International unter info_de@epsilon.com anfordern.



Über die Trend- und Benchmarkstudie von Epsilon International


Die dreimonatliche Trend- und Benchmarkstudie von Epsilon basiert auf Millionen von E-Mails, die über Epsilons DREAMmail Lösung in der Region EMEA sowie in den USA versandt wurden. In der Region EMEA wurden die folgenden Länder untersucht: Österreich, Belgien, Frankreich, Dänemark, Deutschland, Irland, Israel, Italien, die Niederlande, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz, Großbritannien sowie Südafrika. Die Ergebnisse werden als ungewichtetes Mittel ausgewiesen, so dass sie unabhängig vom E-Mail-Volumen einzelner Kunden sind. Damit bekommt jedes Unternehmen eine valide Vergleichsbasis.