print logo

Langschläfer, Frühaufsteher, Online-Junkies - wer kauft wann online ein?

Es gibt Tageszeiten, zu denen man nicht einkaufen mag, weil man schläft, isst, oder der Klickfinger anderweitig beschäftigt ist.
sprd.net AG | 23.09.2009

Leipzig und Berlin, 23. September 2009: Zu anderen sitzt der elektronische Geldbeutel verdächtig locker. Ein Blick in die Spreadshirt-Statistik zeigt: die Unterschiede im weltweiten Einkaufsverhalten sind signifikant - und lassen Rückschlüsse auf eine unterschiedliche Zeit-Ökonomie zu.



Eines der wichtigsten Ergebnisse: Nordamerikaner trennen sich am liebsten nachmittags von Geld, Europäer neigen zum Online-Kauf in der Abendstunde.



Nordamerika:
Von 11 bis 16 Uhr verzeichnen Spreadshirts Martkforscher die meisten Einkäufe jenseits des Atlantiks. Dabei sind die Bewohner der amerikanischen Westküste vor allen anderen bereit, Geld für Shirts auszugeben: die meisten Online-Shirtkäufe passieren dort schon um 11 Uhr. Etwas mehr Zeit lässt man sich an der Ostküste, der Shopping-Höhepunkt fällt dort auf den Hochnachmittag um 15 Uhr. Die Kanadier dagegen sind die Eulen unter den Shoppern: sie führen einsam in der Kategorie von Mitternacht bis 6 Uhr früh.



Europa:
Als echte Abendländer können sich die Europäer fühlen. Sie kaufen am liebsten zwischen 20 und 21 Uhr. Besonders nachtaktiv sind dabei die Norweger, die um 22 Uhr mehr als alle anderen shoppen. Weiter südwärts kauft man dagegen früher: nachmittags um 15 Uhr liegt der Schwerpunkt der Italiener, die Deutschen erledigen ihre Einkäufe vergleichsweise häufig noch vor dem Mittagessen. Spät nachts trifft der Marktforscher schließlich die Spanier am PC, die gern von 24 Uhr bis 6 Uhr früh einkaufen.



Deutschland:
Ein Blick in die innerdeutsche Shopping-Statistik zeigt: Berliner sind auch beim Einkauf Nachtmenschen. Die Hauptstädter shoppen am meisten von Mitternacht bis 6 Uhr früh. In Schleswig-Holstein dagegen nutzt man die Kernschlafzeit bestimmungsgemäß: zum Schlafen. Der Vormittag gehört dann weniger dem “Land der Frühaufsteher” (so die Eigen-Bezeichnung Sachsen-Anhalts) als vielmehr den Saarländern: in der Zeit von 6 bis 12 Uhr mittags kaufen sie die meisten Shirts. Am
Abend schließlich schlägt die kreative Stunde Mecklenburg-Vorpommerns: knapp die Hälfte aller individuellen Shirt-Käufe passieren im nordöstlichsten Bundesland von 18 bis 24 Uhr.

Mit dem Trend Report informiert Spreadshirt regelmäßig über neueste Tendenzen im Universum der personalisierten Bekleidung.