print logo

Trojaner-Angriff kommt per Post

Starker Anstieg von E-Mails mit angeblicher Paket-Benachrichtigung von DHL.
antispameurope GmbH | 29.03.2011

antispameurope meldet eine Attacke mit Schad-E-Mails. Der Absender der mit einem Trojaner verseuchten Spam-Mail weist im Betreff auf eine angebliche Benachrichtigung des Logistikunternehmens DHL hin. Im eigentlichen E-Mail-Text wird der vermeintliche Empfänger des Paketes auf weitere Informationen zu dem Paket selbst sowie der Tracking-Nummer hingewiesen, die sich in einer Datei im Anhang befinden.



Diese ZIP-Dateien können unterschiedliche Namen besitzen: United Parcel Service Notification Letter, UPS document, UPS notification, UPS tracking number oder auch DHL_tracking. Öffnet der Nutzer eine dieser Dateien, so installiert sich ein Trojaner auf dem eigenen PC. Nach derzeitigem Stand werden nicht alle dieser Schadsoftware-Versionen von allen Virenscannern erfasst.



„Wieder einmal zeigt sich der Ansatz der Spammer, Schadsoftware über die massenhafte Aussendung von Spam-E-Mails zu platzieren“, sagt Olaf Petry, Leiter IT-Betrieb bei antispameurope. „Dabei kommt es weniger auf den Inhalt der E-Mail selbst an als vielmehr auf die Hoffnung, dass die E-Mail nicht ordentlich gelesen, sondern der Anhang gleich geöffnet wird. Denn an der mit Rechtschreibfehlern durchsetzten E-Mail sollte der Leser der Nachricht sofort misstrauisch werden. Zudem sind die Tracking Links von Logistik-Unternehmen immer in der E-Mail selbst enthalten. Der Anhang sollte auf keinen Fall geöffnet werden!“