print logo

Versicherungen im Social Web besser bewertet als die Banken

Höchstes Diskussionsvolumen ist auf Twitter zu verzeichnen.
interactivelabs | 01.02.2011

Augsburg – 01.02.2011. Die Versicherungsbranche setzt in ihrer Kommunikation gezielt auf Social Media Kanäle: So sind 28 Prozent aller Kommentare zum Versicherungssektor im Social Web positiv – ein Großteil davon entfällt auf Beiträge, die direkt von den Unternehmen platziert wurden. Das ist das Ergebnis des aktuellen Social Review von interactivelabs, die die Augsburger Web 2.0-Spezialisten in Kooperation mit der Online-Marketing Agentur Zieltraffic AG durchgeführt haben. Demnach erreichen einzelne Anbieter wie Allianz und ERGO 30 bzw. 31 Prozent an positiven Nennungen. „Im Branchenvergleich liegen die Versicherungen damit weit vorn“, analysiert interactivelabs-Gründer Thorsten A. Gropp. Die Banken-Branche kommt beispielsweise auf „nur“ 22 Prozent positive Nennungen.



Der aktuelle Social Review „Versicherungen“ belegt die Bedeutung des Web 2.0 für die Branche. 70 Prozent des Diskussionsvolumens zu diesem Thema spielen sich inzwischen auf Kanälen wie Facebook, Twitter, Blogs, Fach-Foren und Communities ab. Nur noch 30 Prozent der Diskussionen zum Thema Versicherungen finden heute im klassischen Web statt – in erster Linie in den Kommentaren der Nachrichtenseiten.



Die insgesamt diskussionsstärkste Plattform, so die Studie, ist mit 3.211 Nennungen im Untersuchungszeitraum der Microblogging-Dienst Twitter. Auf Platz zwei folgt mit 824 Nennungen die Auto-Community motor-talk.de, auf der insbesondere die Kfz-Versicherungstarife diskutiert werden. Der dritte Platz geht an gutefrage.net (336 Nennungen). Auf der Ratgeber-Community tauschen sich Hunderttausende von Nutzern über Alltägliches aber auch fachspezifische Versicherungsthemen aus.



Das höchste Diskussionsvolumen (1.360 Nennungen) gab es im gewählten Monitoring-Zeitraum am 10.1.2011. In weiten Teilen Deutschlands herrschten Schneeschmelze und Überschwemmungen und warfen entsprechende Versicherungsfragen auf. „Dies zeigt, wie wichtig Echtzeitkommunikation für die Branche geworden ist. Ein schnelles Informieren in derartigen Krisensituationen kann echte Wettbewerbsvorteile sichern“, so Thorsten A. Gropp.



Über den Social Review

Der Social Review ist ein Branchen-Benchmark-Report, der vierteljährlich erscheint und das Social Media Volumen verschiedener Sektoren beleuchtet. Für den Social Review „Versicherungen“ wurden im deutschsprachigen Web über die vier Wochen von 11. Dezember 2010 bis 10. Januar 2011 branchenrelevante Begriffe („Versicherung“, „Versicherungen“, „Versicherer“ und „Versicherungsbranche“) analysiert. Die Auswertung ergab, dass die Begriffe im festgelegten Zeitraum 19.378-mal im deutschsprachigen Social Web thematisiert wurden. Die vollständige Studie kann unter http://www.social-review.de kostenfrei heruntergeladen werden.