print logo

WSIS UN-Weltgipfel der Informationsgesellschaft in Tunis - ICANN bleibt souverän

Deligierte einigen sich auf Diskussionsforum zur zukünftigen Nutzung des Internet
marketing-BÖRSE | 17.11.2005

Alles ändert sich, aber es ändert sich nichts.
Seit Montag dieser Woche verhandeln über 23.000 Teilnehmer in Tunis über die zukünftige Entscheidungsgewalt bei der ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers). Die Organisation ist alleiniger Verwalter der Top-Level-Domains wie .de, .com und hat die Kontrolle über die sogenannten 13 Root-Server, die sämtliche Webadressen in Zahlenkolonnen übersetzen. Hierbei unterliegt Sie bei ihren Entscheidungen lediglich dem Veto-Recht des US-Handelsministeriums. Dies war einigen Staaten schon lange ein Dorn im Auge. Auf dem UN-Gipfel in Tunis wollten die ständigen Mitglieder der EU und weitere Teilnehmerstaaten innerhalb der UN ein Mitspracherecht der Länder bei der Vergabe der Domains erreichen. Dies ist ihnen nicht gelungen. Die ICANN bleibt souverän.
Worauf man sich verständigen konnte, ist die Einrichtung eines Diskussionsforums, in dem die weltweiten Belange des Internets erörtert werden und das gegenüber der ICANN Empfehlungen aussprechen kann.
So konnte jede Partei ihr Gesicht wahren.

Bitte lesen Sie hier weiter:
http://www.icann.org/
http://www.itu.int/wsis/tunis/newsroom/index.html