print logo

HMI & TECTUM kooperieren beim Social Media Monitoring

Die Unterzeichnung der Absichtserklärung fand im Rahmen der internationalen Call Center Messe CCW in Berlin statt.
| 25.02.2011
Heidelberg, 25.02.2011, Die Human Machine Intelligence GmbH, Anbieterin hoch entwickelter Software im Bereich Künstlicher Intelligenz und Sprachdialogsysteme kündigt eine strategische Kooperation mit der TECTUM Group, dem international tätigen Spezialisten für Dialogmarketing an. Die Unterzeichnung der Absichtserklärung fand im Rahmen der internationalen Call Center Messe CCW in Berlin statt.

Mit der strategischen Kooperation im Bereich Social Media Monitoring soll der Social Media Web An@lyser von HMI für die Kunden der TECTUM Group zum Einsatz kommen. Die Unternehmen beabsichtigen, die Anwendung speziell für ausgewählte Customer Care Projekte einzusetzen. "Damit erhalten wir einen weit reichenden Vertriebskanal, der insbesondere in die Telekommunikations- und IT-Branche führt", freut sich HMI Geschäftsführer Lars Stevenson über die neuen Möglichkeiten. "Mit Social Media beginnt eine neue Ära der Kundenkommunikation. Der Kunde entwickelt sich vom Konsumenten zum Gestalter." Da es sich bei der HMI Lösung um ein Produkt auf Basis Künstlicher Intelligenz handelt, ist die Präzision der Auswertungsergebnisse hoch. Gerade in endanwendergesteuerten Branchen ergibt sich dadurch ein beachtlicher Nutzen für die Bereiche Produktentwicklung, Marketing und Vertrieb.

Für die TECTUM Group mit Sitz in Gelsenkirchen und weiteren neun Standorten in Deutschland und im Ausland ergibt sich eine neue und vor allem innovative Erweiterung ihres Portfolios. "Die Technologie hat Innovationscharakter und ist uns in dieser Art bisher noch nicht durch einen anderen Wettbewerber im Markt aufgefallen", begründet TECTUM Geschäftsführer Patricius de Gruyter die geplante Kooperation mit dem Heidelberger Unternehmen.

Beide sind sich darin einig, dass damit nicht nur sie selbst, sondern auch die zahlreichen Kunden der TECTUM Gruppe sowie wiederum deren Kunden und Nutzer von Telekommunikationsdienstleistungen davon profitieren. "Denn je präziser einzelne Kundenwünsche erkannt werden, umso leichter ist deren Erfüllung", fasst Stevenson den vielfachen Nutzen der gemeinsamen Projekte zusammen.