print logo

Diese 16 Schreibfehler sind ein No-Go

Gerade im E-Mail-Marketing können Schreibfehler den Fokus & Zweck Ihrer Botschaft entgleisen lassen und den Ruf bei Ihrer Zielgruppe beeinträchtigen.
24.01.23 | Interessanter Artikel bei Benchmark Email
Diese 16 Schreibfehler sind ein No-Go © Freepik
 

Machen wir uns nichts vor. Schreibfehler sind das Allerschlimmste, vor allem, wenn sie in Marketingmaterialien jeglicher Art vorkommen. 


Wenn uns einfache Schreibfehler unterlaufen, vor allem im E-Mail-Marketing, können sie den Fokus und den Zweck Ihrer Botschaft entgleisen lassen, Ihren Ruf bei Ihrer Zielgruppe beeinträchtigen und zu Missverständnissen führen.


Bevor Sie auf die Schaltfläche "Senden" klicken, sollten Sie sich die Zeit nehmen, Ihre E-Mail auf Stil, Genauigkeit und Schreibfehler zu überprüfen. Dies ist eine der wichtigsten Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um sicherzustellen, dass Ihre Marketingbotschaft nicht verworren wird. 


In diesem Beitrag haben wir 18 der größten Fehler beim Verfassen von Texten genannt, die Sie bei der Erstellung Ihrer nächsten E-Mail-Kampagne vermeiden sollten. Werfen Sie einen Blick darauf!


1. Nicht formatierte Schriftarten


Wenn Sie Text in Ihre E-Mail kopiert und eingefügt haben, formatieren Sie ihn immer, um Konsistenz zu gewährleisten. Eine Ansammlung nicht zusammenpassender Schriftarten schreckt Ihre Leser sofort ab und lässt Ihre E-Mails spammig, amateurhaft und unprofessionell erscheinen.


Beschränken Sie sich auf ein oder zwei Schriftarten, wenn Sie kreativ werden wollen, und achten Sie darauf, dass sie sich gut ergänzen.

 
2. Falsche Schreibweise Ihres Firmennamens


Einer der schlimmsten Fehler, die Sie bei E-Mail-Kampagnen machen können, ist die falsche Schreibweise Ihres eigenen Firmennamens. Das scheint ein Selbstläufer zu sein, aber Sie werden überrascht sein, wie oft das passiert. Es lässt Sie nicht nur unprofessionell aussehen, sondern zeugt auch von mangelnder Aufmerksamkeit für Details.


Vergewissern Sie sich, dass Sie Ihre E-Mail-Kampagnen vor dem Versand sorgfältig Korrektur lesen, und wenn möglich, lassen Sie sie von einer anderen Person überprüfen. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie die Erstellung Ihrer Inhalte auslagern.


3. Keine Überprüfung der Grammatik


Leider versäumen es viele Menschen, ihre Grammatik zu überprüfen, bevor sie auf Senden klicken. Dies kann zu verschiedenen Problemen führen, z. B. dazu, dass Ihre E-Mail unprofessionell klingt, dass Ihre Abonnenten Sie nicht ernst nehmen und dass Sie verwirrt sind oder falsch interpretieren, was Sie eigentlich sagen wollen.


Die richtige Grammatik trägt dazu bei, die Lesbarkeit und Struktur Ihrer E-Mail zu verbessern. Sie können Tools wie Grammarly oder ProWritingAid verwenden, die Ihren E-Mail-Inhalt überprüfen und auf Grammatikfehler untersuchen. 


4. Keine Bearbeitung Ihrer E-Mails


Im E-Mail-Marketing denken viele Menschen, sie könnten schreiben, was sie wollen, und es an ihre Abonnenten schicken. Das ist jedoch nicht der Fall. Wenn Sie Ihre E-Mails vor dem Versand nicht redigieren, werden Ihre Empfänger die Fehler und Tippfehler bemerken, was ein schlechtes Licht auf Ihre Marke werfen wird.  


Jedes Marketingteam hat einen Prozess für die Erstellung von E-Mails. Fügen Sie zu diesem Prozess mindestens eine Bearbeitungsrunde hinzu, vielleicht sogar zwei. Nur weil E-Mails in der Regel eine kürzere Form von Inhalten sind, bedeutet das nicht, dass sie nicht genauso viel Zeit und Sorgfalt erfordern wie die anderen Inhalte, die Sie erstellen.