print logo

Ab so­fort mehr Si­cher­heit beim Ver­sen­den von E-Mails

Deutschland auf dem Weg zum Verschlüsselungsstandort Nr.1

Das Bundesministerium des Innern begrüßt den Start der von der Deutschen Telekom AG angebotenen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Hierzu teilt Staatssekretär und Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik Klaus Vitt mit:

""Das neue Angebot zur kostenfreien und nutzerorientierten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung durch die Deutsche Telekom AG ist ein wichtiger Beitrag für Deutschland als Verschlüsselungsstandort. Ich hoffe, dass dieses Angebot von vielen Kundinnen und Kunden genutzt wird.""

Mit dem Dienst "Volksverschlüsselung" können Windows-Nutzer über E-Mailprogramme wie Outlook oder Thunderbird basierend auf dem S/MIME-Standard verschlüsselt per E-Mail kommunizieren. Ein Ausbau des Angebots ist angekündigt worden. Neben den 30 Millionen Kunden der E-Mail-Provider web.de und gmx.de können nun auch Kunden der Telekom Mail ihre E-Mail sicher verschlüsseln. Die Lösung wurde vom Fraunhofer SIT entwickelt.

Mit dem Angebot zur Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erfüllen Fraunhofer SIT und die Deutsche Telekom AG ein Bekenntnis zur Stärkung einer vertrauenswürdigen Kommunikation, das Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verbänden mit der gleichnamigen Charta im Rahmen des Nationalen IT-Gipfels 2015 abgegeben haben. Die nicht barrierefrei Charta zur Stärkung der vertrauenswürdigen Kommunikation war in der von Bundesinnenminister Dr. de Maizière geleiteten IT-Gipfel-Plattform "Sicherheit, Schutz und Vertrauen für Gesellschaft und Wirtschaft" entwickelt worden.