print logo
Der Shutdown-Peak der Öffnungsraten hat Unternehmen die Augen geöffnet. Jedoch gibt es noch ein paar mehr interessante Trends und einiges ist neu.
16.06.20 | Interessanter Artikel bei absolit
Neue Trends im E-Mail-Marketing © Freepik / rawpixel
 

BIMI, DMRC und interaktive Mails stehen dieses Jahr ganz oben auf der Agenda der E-Mail-Marketer, die sich statt in Las Vegas diesmal im Internet trafen.


Beim alljährlichen Email Innovation Summit gaben sich dieses Jahr die amerikanischen und britischen E-Mail-Marketer ein Stelldichein, das vom Homeoffice aus am PC stattfand. Koryphäen wie Loren McDonald, Chad White, Dela Quist und Skip Fidura waren dabei.


Datenschutz gefährdet Kennwerte


Gleich zu Beginn schockierte Jenna Tiffany die Zuhörer mit der Prognose, dass Tracking-Pixel bald der Vergangenheit angehören könnten. Damit fiele die bei E-Mail-Marketer beliebte Kenngröße der Öffnungsrate unique – als der Anteil der Empfänger, die eine E-Mail geöffnet/gelesen haben – ins Wasser. Sie begründete es mit Datenschutzbedenken der Leser und dem Anspruch, vor dem Tracken gefragt zu werden. Das derzeitig etablierte Opt-Out-Prinzip würde damit der Vergangenheit angehören.


Künstliche Intelligenz erhöht Konversionsraten


Faruk Aydin sang das Loblied auf KI. Als die Organisatorin und Moderatorin Jeanne Jennings (Washington DC) feststellte, dass der Sitz von iAge Technologies in Alexandria, VA ja direkt gegenüber am anderen Ufer des Potomac liegt, musste er jedoch die Einladung zum Kaffee ausschlagen: Er hatte sich aus Danzig zugeschaltet, der E-Mail-Hauptstadt Polens. Mit vielen Beispielen belegte er, wie der Einsatz künstlicher Intelligenz zu höheren Konversionsraten führt. Content-Auswahl, Versandzeit- und Frequenzoptimierung sah er dabei am erfolgversprechendsten.


Interaktive Mails sind im Kommen


Chad White unterteilte die Trends in drei Gruppen: No-Brainers sind einfach und erzielen sofort Resultate. Dazu zählt er Multivariate Tests, Versandzeitoptimierung und BIMI.  Die Not-So-Fasts sind wie der Name sagt, nicht ganz so einfach. Dazu zählt er die Email-Annotations von Gmail, mit denen man es schaffen kann, von Gmail als Empfehlung des Tages (Top Deals) besondere Aufmerksamkeit zu bekommen. Mit AMP for Email lassen sich schöne interaktive E-Mails gestalten. Wer jedoch nur wenige Gmail-Nutzer hat, dem empfiehlt er eher, mit CSS Interaktivität herzustellen oder Live-Content einzublenden.