print logo
Nutzergewohnheiten nach Ländern aufgeschlüsselt: USA, Vereinigtes Königreich, Frankreich, Spanien und Deutschland. Was kam dabei heraus?
15.09.21 | Interessanter Artikel bei Mailjet
E-Mail-Nutzung in verschiedenen Ländern © talhakhalil007
 

Wie halten Sie es mit E-Mails? Genauer gesagt: Wie oft rufen Sie Ihre E-Mails ab? Und wann? Glauben Sie, dass andere Menschen in Ihrem Land das gleiche Nutzungsverhalten an den Tag legen? Und Benutzer in anderen Ländern?

Wir sind sehr neugierig, was das weltweite E-Mail-Nutzungsverhalten angeht, also haben wir beschlossen, es näher zu untersuchen. Wir haben weltweit Nutzer befragt, wie oft am Tag sie ihre E-Mails checken und wann sie das tun (vormittags, mittags, abends, zu allen drei Tageszeiten usw.).


Dann haben wir die Nutzergewohnheiten nach Ländern aufgeschlüsselt: USA, Vereinigtes Königreich, Frankreich, Spanien und Deutschland. Und was kam dabei heraus?


Wir nehmen Sie auf unsere Reise mit


Die in unserer Studie zur E-Mail-Nutzung in 2021 vorgestellten Ergebnisse zeigten, dass sich die Nutzergewohnheiten in den befragten Ländern mit ein paar kleinen Ausnahmen sehr ähnelten.

84,3 Prozent der Befragten auf der ganzen Welt rufen ihre E-Mails mindestens einmal täglich ab, die meisten davon zwei- bis fünfmal pro Tag. Ganze 25,4 Prozent der Befragten checken ihre E-Mails mindestens fünfmal am Tag. Wir nennen sie die E-Mail-Superhelden. 


In den USA, in Frankreich, Spanien und im Vereinigten Königreich schauen mehr als 25 Prozent der E-Mail-Nutzer öfter als fünfmal pro Tag in ihren Posteingang. In Deutschland sieht dieses Verhältnis ein bisschen anders aus. Hier rufen ganze 28 Prozent ihre E-Mails nur einmal pro Tag ab, das ist der höchste Wert aller untersuchten Länder.

Doch zu welcher Tageszeitschauen sie in den Posteingang? Weltweit gesehen ist das bei den meisten Befragten (42,5 Prozent) am Vormittag der Fall. In den USA, Großbritannien und Spanien rufen Nutzer ihre E-Mails vor allem vormittags ab, während in Frankreich und Deutschland der Abend bevorzugt wird.