print logo
Mit diesen Tipps stellen Sie den Erfolg der Zustellbarkeit Ihrer Mails sicher.
30.09.21 | Interessanter Artikel bei Litmus
Litmus: 11 Tipps um Spamfilter zu vermeiden © Litmus
 

1. Überprüfung von E-Mail-Adressen


Nur wenige Marken nutzen einen Dienst zur Überprüfung von E-Mail-Adressen, um sicherzustellen, dass die neuen Adressen, die sie ihrer Liste hinzufügen, richtig formatiert sind, keine üblichen Tippfehler im Domainnamen enthalten und vieles mehr. Schlechte E-Mail-Adressen in Ihrer Liste führen zu hohen Bounce-Raten, was dazu führen kann, dass Sie von Posteingangsanbietern als Spammer eingestuft werden.


Daher sollten Sie die Überprüfung von E-Mail-Adressen in Betracht ziehen, um eine saubere E-Mail-Liste aufzubauen.


2. Authentifizierung


Marken sollten alle drei ihnen zur Verfügung stehenden Authentifizierungsmethoden nutzen - SPF (Sender Policy Framework), DKIM (DomainKeys Identified Mail) und DMARC (Domain-based Message Authentication, Reporting & Conformance) -, da jede von ihnen etwas anderes bewirkt.


SPF und DKIM helfen bei der Identifizierung des Absenders und der Domänen, die E-Mails im Namen dieses Absenders versenden dürfen, und DMARC teilt den Posteingangsanbietern mit, was mit E-Mails zu tun ist, die SPF- und DKIM-Prüfungen nicht bestehen.


Mehr als 58 % der Marken verwenden SPF, während 58 % und 44,4 % DKIM bzw. DMARC nutzen.


Von den Marken, die im letzten Jahr auf eine Blockliste gesetzt wurden, verwenden 76,6 % SPF (gegenüber 62,6 % der Marken, die in letzter Zeit nicht auf eine Blockliste gesetzt wurden); 76,6 % verwenden DKIM (gegenüber 65,0 %) und 61,7 % DMARC (gegenüber 48,3 %).


3. Verschlüsselung


Die Verschlüsselung während der Übertragung hat (noch) keine direkte Auswirkung auf die Zustellbarkeit, aber unverschlüsselte E-Mails werden in Google Mail mit einem roten, nicht verschlossenen Vorhängeschloss gekennzeichnet, so dass sie einen Vertrauensfaktor darstellen. Dies und die Übereinstimmung mit der Authentifizierung ist sicherlich der Grund, warum die Verschlüsselung bei den Marken beliebt ist, die in letzter Zeit auf die Blockliste gesetzt wurden.


Bei Marken, die kürzlich auf eine Sperrliste gesetzt wurden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihre E-Mails verschlüsseln, um 78,4 % höher als bei anderen Marken (29,8 % gegenüber 16,7 %). Im Durchschnitt verwenden jedoch nur 16,5 % der Marken die E-Mail-Verschlüsselung.