print logo

5 Tipps, um Ihr Twitter-Marketing auf das nächste Level zu heben

Dieser Blogbeitrag befasst sich mit dem Thema Twitter-Marketing und gibt Ihnen dafür einige nützliche Tipps und Tricks an die Hand.
artegic AG | 13.06.2019
© Unsplash / freestocks.org
 

Sie müssen ins Auge fallen


Twitter ist anders: Ein kurzes Statement aus der "geheimen" Konferenz, um die Fans zum neuen Produkt zu teasern und schon fühlen sie sich, als wären sie live dabei. Natürlich ist aber auch Twitter längst auf den Trend des visuellen Storytellings aufgesprungen. D. h. Sie können Bild- und Video-Inhalte in Ihre Tweets einbinden. So hat sich das Netzwerk mit dem Vogel im Logo zu einer der führenden Brandbuilding-Plattformen der sozialen Medien entwickelt. Marken, Firmen und Influencer können über Twitter direkt persönlichen Kontakt zu Kunden und Fans aufbauen und sie so effektiv binden. Sie brauchen jedoch eine einzigartige Strategie und immer neue Ideen, um sich abzuheben.

5 nützliche Tipps für Ihre Twitter-Strategie


Wir haben fünf hilfreiche Tipps zusammengestellt, um Ihr Twitter-Marketing zu optimieren oder sogar überhaupt erst damit anzufangen:

Nutzen Sie, was Sie haben: Die Wiederverwendung von bereits gepostetem Content, ist eine der einfachsten Möglichkeiten, mit wenig Aufwand Ihre Reichweite zu erhöhen. Auf Twitter ist dies nochmal besonders leicht: Einfach den Retweet Button klicken und schon steht der Tweet wieder ganz oben. Kommentiert oder unkommentiert: Das entscheiden Sie. Immer wenn also eine Infografik, ein Blogartikel, oder eine Studie Ihnen wieder relevant erscheint, beispielsweise weil gerade eine Debatte darüber entfacht wurde, bringen Sie sich ganz einfach wieder ins Gespräch.

Ordnung ist das halbe Leben: Stellen Sie von Beginn an sicher, dass Sie organisiert und strukturiert vorgehen. Hierzu können Sie Tools wie Hootsuite oder Socialpilot verwenden, über die Sie zentral sowohl (automatisiert und zeitgesteuert) eigene Tweets in verschiedene Accounts posten, als auch ein Monitoring anderer andere Accounts und Hashtags betreiben können, um z. B. rechtzeitig auf Trends zu reagieren. Aber auch wenn Sie alles von Hand direkt über Ihren Twitter Account managen, sollten sich trotzdem einen Plan zusammenstellen. Wie bereits erwähnt, eignet sich Twitter zwar besonders für spontane Kommunikation aber nichtsdestotrotz ist eine gewisse Kontinuität wichtig, um Ihre Fanbase an sich zu binden und regelmäßig zu aktivieren.

Schlagen Sie den richtigen Ton an: Auf Twitter herrscht eine andere Tonalität als in anderen sozialen Netzwerken. Formale Sprache passt hier nicht hin, auch nicht im B2B. Sie sollen und möchten auf Twitter Ihrer Fanbasis näher kommen und eine persönliche Beziehung zu Ihren Kunden, Partnern und sonstigen Followern aufbauen. Ein legerer und lockerer Ton ist hier angebracht. Der ein oder andere Tweet darf auch ruhig mit Witz und Ironie versehen sein, am besten natürlich auch mal auf Ihre Kosten. Das kommt sympathisch rüber. Auch lustige Facts oder Ereignisse aus dem Arbeitsalltag sind immer wieder gern gesehen. Humor ist wirklich noch ein Merkmal, mit dem Sie sich abheben können.

Zeigen Sie bewegte Bilder: Fotos und Grafiken sind notwendige Elemente Ihrer Tweets. Aber um noch einen Schritt weiter zu gehen, sollten Sie auch Video-Inhalte einbinden. So wecken Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Kontakte und können viel Inhalt transportieren. Hier ist Qualität jedoch von entscheidender Bedeutung. Amateurvideos kommen nicht gut an, sondern schrecken eher ab. Behalten Sie auch im Kopf, dass der Großteil aller Twitter-User die Videos auf mobilen Endgeräten anschauen wird. Legen Sie also besonderen Wert auf die Optimierung der Formate für mobile Endgeräte.

Segmentieren Sie Ihren eigenen Feed: Halten Sie Ausschau nach den aktuellen Trends sowie den Top-Hashtags und Accounts, die zu Ihrer Nische, Ihrer Branche oder Ihrem generellen Thema passen. Hierzu eignen sich hervorragend die sogenannten Twitter-Listen. Sie können bestimmte Accounts zu eigenen Listen hizufügen, oder aber Sie abonnieren bereits bestehende Listen anderer User. Sie können sich dann zu jeder Liste einen eigenen Feed anzeigen lassen, in der nur die Tweets der enthaltenen Accounts angezeigt werden. So sparen sie viel Zeit und lästiges Scrollen. Sie können beispielsweise Konkurrenten in eine Liste packen, Accounts von denen Sie sich Inspiration holen, Kunden, Partner etc.

Wenn Sie diese fünf Tipps anwenden, dann werden Sie sehen, dass Ihr Twitter-Marketing schon um einiges leichter von der Hand gehen und mehr Resultate produzieren wird. Das Wichtigste ist: immer am Ball bleiben, Trends aufspüren und Inhalte produzieren, die Sie einzigartig machen.