print logo
Ein aktueller Report zeigt, dass Verbraucher:innen Textnachrichten gegenüber E-Mail für einige Marketingbotschaften bevorzugen.
15.06.22 | Interessanter Artikel bei Mediapost
Textnachrichten sind beliebter als E-Mails © Freepik
 

Wenn man dem Consumer Texting Behavior Report 2022, einer am Dienstag von EZTexting veröffentlichten Studie, Glauben schenkt, gewinnt die SMS gegenüber der E-Mail an Bedeutung. 


Die Verbraucher bewerten Textnachrichten als effektiv für Terminerinnerungen (75 %), Notfallbenachrichtigungen (67 %), Lieferbestätigungen (65 %) und Zahlungserinnerungen (54 %).  


E-Mail wurde bei Auftragsbestätigungen (52 %), Blitzverkäufen (43 %), Einladungen zu Veranstaltungen (49 %), Kundensupport (38 %), Zahlungsunterstützung (60 %) und Werbeangeboten (53 %) besser bewertet. 


Allerdings stieg die Präferenz für Text bei Blitzverkäufen in diesem Jahr von 8 % auf 41 %, und der Vorsprung der E-Mail sank um 6 % auf 43 %. Außerdem musste die E-Mail einen Rückgang um 11 % von 49 % bei der Kundenbetreuung hinnehmen.  


Auch wenn die E-Mail immer noch führend ist, fiel sie von 59 % bei Werbebotschaften und von 63 % bei der Zahlungsunterstützung ab. 


Telefonanrufe sind in keinem dieser Bereiche führend.  


Was die Häufigkeit anbelangt, so geben 39 % an, dass sie täglich weniger als eine SMS schreiben: Das ist ein Rückgang gegenüber 54 % im Jahr 2021. Weitere 39 % verschicken zwei bis fünf pro Tag und 14 % sechs bis 10 pro Tag.