print logo

Return Path veröffentlicht E-Mail Benchmark Report 2014

Der Tenor: Zustellraten sinken im Durchschnitt, am Jahresende steigen sie. Höhere Leseraten durch Gmail-Tabs und weniger Spam-Beschwerden Dank Mobile
Return Path | 11.09.2014
©
 

Kürzlich veröffentlichte Return Path, internationaler Anbieter für E-Mail Intelligence Lösungen, den E-Mail Benchmark Report 2014. Aus diesem geht hervor, dass jede sechste weltweit versendete kommerzielle E-Mail niemals den Posteingang des Abonnenten erreicht. Hierzulande sieht die Statistik mit sieben von acht zugestellten Marketing E-Mails etwas besser aus. Die größte Herausforderung der kommerziellen Versender stellt nach wie vor die Zustellbarkeit von legitimierten Marketing E-Mails. Viel zu häufig landen die E-Mails im Spam-Ordner oder gehen sogar vollständig verloren. So gingen im Zeitraum Mai 2013 bis April 2014 insgesamt 11 Prozent der 492 Mio. untersuchten E-Mails verloren. In vielen Fällen blockierten Mailbox Provider die Mails trotz legitimer Zusendungen.

Eine positive Entwicklung lässt sich bei den Spam-Beschwerden feststellen. Return Path führt den Rückgang der Beschwerden auf die steigende Nutzung von mobilen Endgeräten zurück. Im November 2013 wurden erstmals mehr als die Hälfte aller kommerziellen E-Mails auf mobilen Endgeräten rezipiert. Davon wiederum mehr als die Hälfte auf Apple-Geräten, deren nativer E-Mail-Client über keine Feedback-Loop-Funktion für Spam verfügt. Es kann also davon ausgegangen werden, dass diese Empfänger unerwünschte Mails einfach gelöscht haben, da die Möglichkeit E-Mails als Spam oder Junk-Mails zu kategorisieren nicht gegeben ist. Diese Entwicklung hatte positive Auswirkungen auf die Zustellrate.

Welche Hintergründe diese Entwicklungen haben, oder wie sich die Leserate in Gmail Accounts durch die Einführung der Gmail-Tabs deutlich verbessert hat, erfahren Sie im aktuellen Report. Diesen können Sie direkt bei Return Path kostenlos runterladen.

Folgende Kapitel werden dabei behandelt:

• Posteingangsraten stagnieren weltweit
• Posteingangsraten steigen zum Jahresende an: ein weltweiter Trend
• Spezialisten für Kundenbeziehungen erzielen beste Ergebnisse: Posteingangsraten nach Branche
• Der Shopping-Ordner: Posteingangsrate und die Gmail-Registerkarte “Werbung” nach Branche
• Beschleunigte Evolution: Die Zukunft der Posteingangsrate

Die eigene Zustellrate erhöhen

“Wenn man die verschiedenen Ansatzpunkte zur Optimierung des E-Mail-Marketing ROIs Revue passieren lässt, wird aller Wahrscheinlichkeit das größte Potenzial im Bereich Zustellbarkeit bestehen. Dieser Report wird zeigen, dass im Durchschnitt von 100 versendeten E-Mails 17 niemals beim Empfänger ankommen, d.h. ca. jede sechste E-Mail ihr Ziel verfehlt. Indem dieses Problem gelöst wird kann die Effektivität von E-Mail-Kampagnen um 20 Prozent gesteigert werden. Doch das Verständnis der Zusammenhänge im Bereich E-Mail Deliverability ist heute so komplex wie nie zuvor.” Zitat: George Bilbrey, Mitgründer und President, Return Path

Eine Ursache der leicht rückläufigen Zustellraten kann unter anderem auf die Nutzung sogenannter Shared-IPs zurückgeführt werden. Seriöse Versender leiden oft unter solchen IP-Adressen, die Reputationsschäden durch dubiose Spam-Versender erleiden. Ein weiterer Grund ist das fehlende Know-How im Bereich E-Mail Deliverability – also der Zustellbarkeit. In diesen Fällen kann sendeffect Abhilfe schaffen. Dank Ihrer persönlichen Versand-IP-Adresse sowie dem nötigen Know-How können Sie mit "sendeffect – mehr erreichen".