print logo

Was bringt mir E-Mail-Marketing eigentlich?

In einer Studie hat das Daten- und Marketing-Unternehmen DMA Marketer befragt, in welchen Bereichen E-Mail-Marketing besonders wirksam ist.
Reinhard Janning | 08.05.2017
©
 

Das überraschende Ergebnis: die Neukundengewinnung steht nicht unbedingt an erster Stelle.

Kundenbindung: erfolgreich mit E-Mails

Ein Drittel aller Marketer verwendet E-Mail-Marketing besonders für Retention-Maßnahmen, also zur Kundenbindung von Bestandskunden (Quelle: DMA via Haufe). Auch zur Reaktivierung von Kontakten verwenden immerhin noch 16% aller Marketer die E-Mail-Kommunikation. Zu den Hauptzielen von Marketing-Strategien via E-Mail gehört mit 71% vorwiegend Engagement, also die aktive Interaktion mit den Kunden. Nicht ganz knapp dahinter liegt die Vertriebskommunikation mit 58%.

Immerhin noch 52% haben Neukundenakquise und Leadgenerierung zum Ziel und ein Viertel aller befragten Marketer sieht E-Mail-Marketing als gutes Mittel, um Konversionen zu steigern. Es lässt sich also schlussfolgern, dass die Betreuung von Bestandskunden nachhaltig durch E-Mail-Kommunikation profitieren kann, sei es durch Newsletter, individualisierte Angebote oder interessanten Content, der nicht direkt auf einen Kaufabschluss abzielt, sondern dem Kunden einen Mehrwert bietet und damit die Kundenbindung stärkt.

Marketing Automation unterstützt alle Prozesse

In Kombination mit einer sauberen Datenbank und der Anwendung von Customer Analytics können Unternehmen mit automatisierten E-Mails wahre Wunder wirken. Anstatt eine E-Mail an alle Kunden zu schicken, können so Interessen und Präferenzen berücksichtigt werden. Ein großer Vorteil in der personalisierten E-Mail-Kommunikation liegt darin, dass "schlafende Hunde" nicht geweckt werden. Auch wenn 16% aller Marketer Reaktivierungsstrategien verwenden, reagiert nicht jeder längerfristig inaktive Kunde positiv auf eine derartige Kommunikation. Für manche Kunden kann dies sogar ein Signal sein, abzuspringen.
Mit modernen Datenanalysen können jedoch Kundengruppen ermittelt werden, die positiv auf Reaktivierungsmaßnahmen reagieren. Kundengruppen, die negativ reagieren oder auch ohne E-Mail treu bleiben würden, werden dabei nicht angesprochen.

Erfahren Sie mehr zum sogenannten "Uplift Modelling" auf dem ec4u-Blog oder laden Sie sich ein kostenloses Factsheet herunter.

Zum Factsheet